Wie ihr wisst, lieben wir es, zu reisen. Carletto liebt Fernreisen, ich selbst bin aber nicht so der Fernreise-Freak, sondern fühle mich auch im nahen In- und Ausland und vor allem auf abwechslungsreichen Kurz-Trips sehr wohl. Vielleicht ist euch aufgefallen, dass wir im Gegensatz zu Matteos erstem Lebensjahr {seine erste Reise in den Goldenen Hirsch mit 8 Wochen} im zweiten Jahr viel weniger Reisen unternommen haben. Das lag natürlich einerseits auch an den Faktoren Kochbuch {wir mussten immerhin ein ganzes Buch shooten!}, Zubau unseres Kochstudios „Die Kuchl“ und so weiter, aber es lag andererseits auch daran, dass das Reisen mit Kleinkindern in nicht für Kinder oder Familien ausgerichtete Hotels auch mühsam sein kann. Von Dramen, wo Babyphones nicht funktionieren oder es beim Abendessen sehr gediegen zugeht, will ich hier gar nicht sprechen. Daher war es in der Reiserubrik etwas ruhiger im letzten Jahr oder die Trips, die wir gemacht haben, waren ohne Kind. Weil das aber nicht Ziel der Sache ist und wir auch gemeinsam mit Matteo Zeit in tollen Hotels verbringen möchten, war ganz klar wo unser nächster Kurztrip im Winter hingehen wird – in ein Familyhotel. Und zwar auf den Katschberg in den Falkensteiner Club Funimation. Dort sind Kleinkinder mehr als willkommen, genauer gesagt ist das Familyhotel genau auf Gäste wie uns ausgerichtet, bietet daneben aber gleich noch eine ganze Reihe an Highlights für Familien, Skifahrer und auch Wellnessliebhaber wie uns!

Familienhighlights im Hotel

* Lage direkt an der Skipiste und sogar ein eigener Skiverleih im Haus {so praktisch!!}

* 2.000 qm Spa {mit verschiedenen In- und Outdoor Pools, Saunen und Ruhe- bzw. Relaxzonen}

* Kinderwelten: wenn man Ruhe möchtet, findet man diese in den Erwachsenenbereichen, mit den Kids geht’s ab in die Kinder-Wasserwelt: vor allem der Babypool mit eigener kleiner Rutsche war Matteo´s Highlight.

* Falky- bwz. Babyland: wir haben die Ballwelt und die Kletterwelt natürlich auch besucht

* Kindergerechtes Essen {dazu gehört nicht nur das Angebot, sondern auch die Zeiten}: Frühstück, Mittag- und Abendessen steht bereit.

* Carletto‘ s Liebling: ein großer Fitnessraum

* Unterhaltung für Klein und Groß

* Für Familien mit Klein-Kindern: Walky-Talkys, die als Babyphone im gesamten Haus funktionieren.

Wie schon im Beitrag hier über den Katschberg erzählt, haben wir das tolle Angebot des Hotels mit Skiverleih nicht für uns persönlich {dafür war uns die Zeit zu knapp und der Relaxfaktor einfach wichtiger} aber für Matteo genützt. Mit ihm ging es ab in die hauseigene Skischule und zum ersten Mal ab auf die Ski. So blieb für uns aber auch mehr Zeit zum Genießen.

 

Spa & Wellness

Ausgedehnte Besuche des Wellnessbereichs gehörten genauso zu unserem Urlaub wie auch Massagen und eine Gesichtskosmetik. Wir ließen uns nach Strich und Faden verwöhnen. Vor und nach den Behandlungen ging es, während Matteo schlief oder Ausflüge mit meinen Eltern machte, in die Sauna und den Outdoorpool. Das Spa-Angebot ist reichhaltig und wir haben auch schnell Termine bekommen, obwohl das Haus in den Semesterferien ausgebucht war.

Kulinarik

Falkensteiner steht für Alpe-Adria Kulinarik. Jedes der Häuser, die wir bereits besucht haben {hier entlang zu den Berichten über Jesolo & hier zum Schlosshotel bzw. Restaurant Bartholomäus} interpretiert diese Überschrift im eigenen Stil. Das Falkensteiner Funimation wird als Familienhotel und Club geführt. Damit verbunden gibt’s eine Vollpension Plus – oder in anderen Worten: fast rund um die Uhr ein Angebot an Speisen. Sogar am Nachmittag, wenn der kleine Hunger bei den Kids kommt, steht ein Snack bereit.

Los geht der Tag mit einem reichhaltigen Frühstück im Restaurant. Frische Eiergerichte, eine große Auswahl an Müsli-Klassikern und auch eine Bio-Ecke stehen für die Gäste bereit. Wir haben das Frühstück lange und gemütlich genossen und Matteo durfte sich selbst seine „Eiaeis“ = Eierspeise vom Buffet holen.


Lunchtime: für alle hungrigen Skifahrer gibt es einen Mittags-Snack – sehr praktisch und wichtig für Kleinkinder. Eine schnelle Suppe passt genau für die Kleinen.

Nach einer gemeinsamen Vorspeise beim Abendessen ist Matteo schlafen gegangen {mit Babyphone!} und wir haben dann in Ruhe die restlichen Gänge des Abendessens genossen. Dieses wird im Clubhotel in Buffet-Form angeboten und steht täglich unter einem Motto. So ging’s los mit Bella Italia, gefolgt von den Hüttenklassikern und an unserem letzten Abend mit der Küche der USA mit Burger, Beef und Co. Hierfür gibt’s großes Lob – das Abendessen hat uns, egal zu welchem Thema, immer überzeugt! Egal, ob mein Caprese-Vorspeisen-Teller mit Foccaccia, das Schnitzerl mit Petersilkartoffeln als Klassiker oder der Burger de Luxe mit Pommes für Carletto. Dazwischen hab ich auch viele Produkte von regionalen Produzenten entdeckt. Die Getränke zum Abendessen {Tischwein, Bier und Säfte} sind zum Selbst-Zapfen am Buffet inkludiert. Für die Kids gab es natürlich Pizza und Kindergerichte, Obst und sogar Eis am Buffet. Da schlagen die Herzen der Kleinen gleich höher! Anschließend geht’s für die Eltern an die große Hotelbar, um den Abend ausklingen zu lassen. Größere Kids finden im hauseigenen Theater ein Animationsprogramm.

 

Gewohnt haben wir in einer Family-Suite. Die sehr variablen Zimmer, die für Familien durchdacht sind und viele Möglichkeiten offenlassen {Türen für offene oder geschlossene Räume en mas} sind funktional, hell und mit viel Holz ausgestattet. Die Suiten liegen im großen, weitläufigen Haus im neuen Trakt und sind damit modern und wohnlich.

Zusammenfassend kann ich das vielleicht nicht mehr in allen Teilen ganz neue, aber dafür sehr familienfreundliche und an der Skipiste gelegene Clubhotel Funimation sehr empfehlen. Mit Kids fühlt man sich wohl, ist rundherum versorgt und findet auch genügend Räume und Möglichkeiten zum Entspannen.

.s. cookingCatrin

Vielen Dank an das Clubhotel Funimation Katschberg und Falkensteiner für die Einladung zum kulinarischen Reisebericht.