Vielleicht habe es einige von euch letzte Woche auf Instagram in meinen Live-Stories mitbekommen. Ich durfte selbst einmal in die Küche und bei einem Galamenü für knapp 60 Personen mitwirken. Eine sehr spannende und auch für mich wirklich lehrreiche Sache. Selbstverständlich habe ich das nicht alleine gemacht (denn ich koche zwar oft und vor allem viele verschiedene Gerichte, aber eigentlich nie in einem gastronomischen Kontext (was ich dann beim Abschätzen der Mengen auch schnell gemerkt habe ;)).  Zum Glück war da ein nicht nur wahnsinnig netter und talentierter, sondern auch hilfsbereiter Küchenchef, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand, sondern auch ein tolles Team, das mich beim Schibbeln und Kochen unterstützt hat.

Der Moserhof

Aber beginnen wir einmal ganz von vorne. Wir waren schon im vorigen Jahr zu Gast am schönen Millstättersee – damals zum Fischen. Dass diese Region und damit im besonderen der Millstättersee mit seiner tollen Wasserqualität für besonders gute Fische sorgt brauche ich jetzt nicht eigens zu erwähnen. So kam es auch dazu, dass ich Familie Moser-Winkler kennenlernen durfte die dort einen kleinen Genusspalast mit dem Hotel Moserhof in Seeboden betreibt. Das seit Generationen in der Familie, frisch renovierte Haus zeichnet sich durch besonderen Komfort in verschiedenen Bereichen aus. Egal ob ein wunderschöner Naturteich – so schön zum Schwimmen ohne Chlor, eine große Wellnessanlege mit Sichtspa und viel Platz zum Relaxen und Zeit genießen sowie wunderschöne Zimmer. Mir persönlich hat es die Kombination aus Signalfarben und natürlichen Tönen besonders gut.

Leider blieb mir an diesem Tag für ein Verwöhnprogramm im Wellnessbereich keine Zeit. Ich war gemeinsam mit dem jungen Küchenteam für das leibliche Wohl der Gäste anlässlich des Starts der Moserhof Genusswochen beim Galamenüabend, der unter dem Motto: Wald – Feld – See stand, verantwortlich. Dazu aber später mehr.

Vorher möchte ich euch durch einen Rundgang durch das Hotel, dass für Kulinarik, Wellness und natürlich Sommerurlaub am Millstättersee steht, mitnehmen. Im modernen Hotel mitten in Seeboden wird man als Gast im lässigen Ambiente auf 4 Sterne Niveau verwöhnt. Ob man in den hauseigenen Badeteich oder in den nur wenige Gehminuten entfernten Millstättersee schwimmen geht bleibt dem Gast je nach Lust und Laune überlassen.

Besonders beeindruckt hat uns der große, architektonisch gelungene Speisesaal der gemütlich zum Verweilen nach dem Essen einlädt. Neben dem Hotelbetrieb finden Gäste auch im hauseigenen A lá Carte Lokal „Dorfstüberl“ eine schöne Möglichkeit für ein gutes Abendessen. Die Gäste kommen zum Urlauben und wir haben sehr viele Business- und Seminargäste so Chef Gerhard Winkler, der das Haus mit seiner Frau Franziska Winkler-Moser betreibt. So ist das Hotel auch ein beliebtes Zeil für Entspannung, Firmenreisen und Seminare. Da wir aber weder noch ausprobiert haben – wobei ersteres also eben einen Kurzurlaub holen wir sicher noch nach, das ist schon vereinbart, kommen wir zurück zum Wesentlichen und damit zum kulinarischen Teil und zum Menü.


Genusswochen im Moserhof

Kick Off für das Event war ein schöner Abend im Hotel mit einem mehrgängigen Menü. Teile davon durfte ich im Rahmen der Genusswochen zubereiten. Mit diesem Menü hat Küchenchef Lee und sein Team (an diesem Tag zählte ich auch dazu): die Gäste verwöhnen. Das Menü haben Gerhard, Lee und ich bei uns in der Kuchl geschrieben, so sind auch ein paar Rezepte von mir mitdabei.

Menü aus Wald – Feld – See

Wildkräuter-Pesto

Bärlauch Öl | Apfel-Balsamico-Essig | Bauernbrot

Dreierlei von der Millstättersee Reinanke

Gurke | Radieschen | Kresse | Kren | Honig-Senf

Schaumsuppe von der Brennnessel

Milch | Kräutertopfentascherl {aus unserem Kochbuch: Echt.Fesch.Gekocht.}

In Zitronenöl gebratenes Huchen-Filet

Spargel | Heurige | Hollandaise-Espuma

Waldmeister Sorbet Duett vom Kärntner Maibock

Junges Gemüse | Erdäpfel-Baumkuchen | Barolojus

Rhabarber Galette

Thymian-Joghurt Eis | Muskateller Sabayon

Meine „tragende Rolle“ waren bei den Topfentascherln gefragt und im Anschluss beim Dessert mit meiner Rhabarbergalette die ich gemeinsam mit Küchenchef Lee live vor den Gästen angerichtet habe. Das Menü hat Winzer Hannes Sabathi – ein langjähriger Bekannter aus der Südsteiermark – für uns mit den richtigen Weinen aus seinem Keller abgerundet. Ich habe mich nicht nur über das Wiedersehen, sondern auch über die runde Begleitung zum Menü sehr gefreut.  Ich darf ja öfter mal in die Küche schauen, mit den Chefköchen plauschen und vieles mehr – so viel wie dieses Mal bekomme ich selten mit und kann mit großer Hochachtung {mein imaginäres Kochhauberl ziehend} sagen, dass das junge Team unter der Leitung von Lee Wielstra eine sensationelle Küchenperformance hinlegt hat.

Für uns wurde der Abend nicht nur aufgrund der besonders netten Familie Moser-Winkler, die außergewöhnliche Gastgeber sind und sich mit größter Sorgfalt um die Gäste kümmern, zu einem langen und vor allem lustigen Abend – wie es sich eben gehört. 😉 So haben wir natürlich noch das eine oder andere Glaserl auf den gelungenen Abend und meine Premiere in der Küche trinken müssen.

Am Ende bleibt mir zu sagen – wir kommen sicher wieder – nicht nur zum Entspannen und für mindestens einen Sprung in den Naturteich direkt am Haus, der es mir besonders angetan hat, sondern vor allem zum Essen und vielleicht wieder einmal zum Kochen!

.s. cookingCatrin