{Dieser Beitrag enthält Werbung}

Die wichtigsten Infos zur chinesischen Küche

Obwohl unser Herz voll und ganz an der guten, gesunden und vor allem zeitgemäßen österreichischen Küche hängt, der wir auch unser aktuelles Kochbuch „KochGenuss“ gewidmet haben, lassen wir gerne neue Aromen, internationale Einflüsse und vor allem Foodtrends aus der chinesischen Küche und anderen Länderküchen von weit her gerne in unsere Kochtöpfe! Frisch im neuen Jahr angekommen steht Asia Food wie Sushi, Maki und auch die trendigen Ramen, die ursprünglich auch aus Chine kommend jetzt der japanischen Küche zuordnet werden. ganz oben auf der „zu Kochen“ Liste. Kein Wunder, dass die asiatische Küche mit ihren japanischen und chinesischen Einflüssen so im Trend liegt. Die würzigen Spezialitäten aus Fernost sind nährstoffreich, oft kalorienarm und bekömmlich. Viel Reis, viel Gemüse und auch Suppen stehen am Speiseplan der chinesischen Küche. Was aber macht die asiatische Küche im Besonderen aus?

Foodwiki: die chinesische Küche

Wir haben auf Spurensuche begeben und uns – wo wenn nicht sonst auf Wikipedia, schlau gemacht. Diesmal aber nicht im klassischen Kanal, sondern im „Foodwiki“, einem kulinarischen Lexikon, indem Backfeen und Hobbyköche interessante Informationen rund um die verschiedenen, internationalen Küchenrichtungen finden. Neben neun anderen Regionen liefert das „Foodwiki“ auch reichlich Informationen rund um die Chinesische Küche, die darin vor allem als vielseitig und sehr regionaltypisch unterschiedlich beschrieben wird. Die Basis bilden meist Reis, kurz gebratenes Gemüse, frischer Fisch und auch gerne Fleisch – vor allem Geflügel. Kennen und mögen wir!

Chinesische Küche: die wichtigsten Infos

Regionstypische Unterschiede – je nach Region und regionalen Produkten ist die Küche vielseitig oder auch teilweise für uns Europäer {sehr} gewöhnungsbedürftig. Oft sind die Gerichte scharf und werden auch mit Heilkräutern oder Tee verfeinert. Eine wesentliche Basis sind auch Würzsaucen wie Sojasauce und Reiswein. Auch unser Gericht aus der chinesischen Küche basiert auf einer dieser {weltberühmten} Saucen – Teriyaki – eine feine Geschmackskombination die sich besonders zum Würzen von Fisch {wie in unserem Fall Wildlachs} oder Geflügel eignet. Das Gargut wird in der Sauce mariniert und anschließend auch darin gebraten. Dazu servieren wir – ganz klassisch: Reis und kombinieren das Gericht mit heimischem Wintergemüse: Kohlsprossen – scharf angeröstet und mit Sojasauce verfeinert passen wunderbar dazu. Tipp: wer mag kann das Gericht mit geröstetem Sesam noch einen herrlichen Geschmack verleihen.

Wer hat es erfunden?
Kommt die Pasta aus der chinesischen Küche?

Seit Jahren herrscht eine Diskussion um die originalen Urheber der Pasta – ob es jetzt die Italiener oder die Chinesen waren werden wir in diesem Beitrag nicht auflösen. Beide Länder beanspruchen die Erfindung der herrlichen Pasta für sich. Gute Pasta machen können beide Nationen – bei den Chinesen und Japanern sind es die Ramen oder auch die berühmten Teigtaschen „Dim-Sum“. Die chinesischen Nudeln werden gezogen und mit einer speziellen Wurftechnik hergestellt, die vor allem auch spektakulär ist.

Ordentlich Schärfe!

Scharf, schärfer – Sichuan! In Chinas Zentrum geht es was Essen betrifft Spicy zu! Der berühmte „Sichuan“ Pfeffer kommt nahezu in jedes Gericht der „Reiskammer“ Chinas.

Im Foodwiki finden sich aber nicht nur Informationen rund um die landestypische Küche, sondern auch reichlich Wissenswertes zum Thema Tischmanieren. Die meisten davon werden wir Mitteleuropäer eher unhöflich als passend finden. Schlürfen und schmatzen ist eindeutig erwünscht, während die verschiedenen Gänge auf runden Tischen in kleinen Schüsseln bunt durcheinander gegessen werden.

Zu den bekanntesten chinesischen Gerichten gehören:

Mit diesem Beitrag über die chinesische Küche hoffen wir euch ein paar interessante Infos bereitgestellt zu haben und freuen uns auf viele scharf-würzige Gerichte aus der Asia Küche.