Bewusste Ernährung in unsicheren Zeiten


Die Corona-Pandemie wirkt sich nicht nur auf die Wirtschaft und damit den Arbeitsalltag der Menschen, sondern auch auf deren Freizeitgestaltung aus. Und dabei hat das Essverhalten nun einmal einen hohen Stellenwert. Einerseits sucht seit der Krise ein geringerer Anteil der Bevölkerung Lokale auf. Andererseits fragen sich etliche Menschen, was sie nun konkret essen sollen, um den eigenen Körper, aber auch die lokale Wirtschaft zu stärken. In diesem Beitrag erhalten Sie auf diese Fragen eine Antwort.


So beeinflusst Corona das Essverhalten


Zuallererst ist der Einfluss der Corona-Krise auf das Essverhalten der Bevölkerung unter die Lupe zu nehmen. Diesbezüglich gibt es eine Reihe positiver, aber auch einige negative Entwicklungen. So setzen immer mehr Menschen auf das selbständige Zubereiten der Speisen. Internet-Nutzer halten sich länger und häufiger auf Food-Webseiten auf. Auch wird vermehrt auf gesunde Rezepte gesetzt, wobei Menschen ein zunehmendes Verständnis für gesunde Nahrung gewinnen. Erfreulich ist des Weiteren der DIY-Food-Trend. Konkret heißt dies, dass das selbständige Anbauen von Kräutern beliebt ist und daher wieder häufiger praktiziert wird. Auch das Interesse an der Herkunft der Nahrungsmittel steigt stetig. Menschen wenden sich beim Einkaufen Ihrer Speisen vermehrt an lokale Einrichtungen wie Metzger oder Bauern. Daraus entwickelte sich kurzerhand der Local-Food-Trend. Dieser steht im Gegensatz zur zunehmenden Globalisierung und unterstützt die Wirtschaft vor Ort. Dies zeigt auch die folgende Infografik.

Infografik über unser Essverhalten während der Corona-Krise
Für die ganze Infografik das Vorschaubild klicken (via Quelle)

Als etwas weniger erfreulich erweist sich die Tatsache, dass mehr Fertigprodukte erworben werden. Oftmals sind solche Nahrungsmittel vergleichsweise günstig. Allerdings sind sie auf Dauer nicht gesund. Besonders oft greifen Käufer zu Fertigsuppen, Gemüsekonserven, Teigwaren sowie Fisch- und Obstkonserven.


Auf das Immunsystem kommt es in der Corona Krise an


In der Corona-Krise ist es besonders wichtig, das Immunsystem zu stärken. Und hierbei spielt die Nahrung eine tragende Rolle. So erweist sich eine Kombination aus Obst, Gemüse und Ballaststoffen diesbezüglich als ideal. Zu erwähnen sind unter anderem Linsen. Sie enthalten viel Zink und regen damit die Zellteilung an. Geschwächte, anfällige Zellen werden damit schnell ausgetauscht. Eine Geheimwaffe gegen Infektionskrankheiten ist außerdem die Zwiebel. In ihr ist nämlich die Aminosäure Allicin enthalten. Sie regt die Produktion spezieller Enzyme an, welche den Körper vor freien Radikalen schützen. Wollen Sie zusätzlich Ihr Immunsystem stärken, sollten Sie auf Rosenkohl setzen. Dieses Gemüse enthält viel Vitamin C. Außerdem regt das im Gemüse vorhandene Eisen die Blutbildung an.


Bereiten Sie Ihre Speisen selbst zu


Sie sehen also, kochen Sie Ihre Speisen selbst. Und fördern Sie damit Ihre Gesundheit. Doch gibt es hierbei einige Aspekte, die Sie berücksichtigen müssen. Sind Sie in Bezug auf die selbständige Zubereitung Ihrer Mahlzeiten noch unerfahren, sollten Sie zu Beginn auf einfache Anleitungen setzen. Damit stellen Sie sicher, dass Ihnen das erste Rezept auch gelingt, was in einem Erfolgserlebnis resultiert. Sie sind damit viel eher gewillt, den Kochlöffel wiederholt zu schwingen.

Eine Vielzahl an Kochanleitungen finden Sie heute online. Doch bei einer so großen Auswahl fällt es Ihnen mitunter schwer, eine Entscheidung zu treffen. Um der mentalen Überforderung entgegenzuwirken, sollten Sie auf eine seriöse Quelle setzen – dies gilt vor allem dann, wenn Sie sich online auf die Suche begeben. Sehen Sie sich das Rezept im Vorfeld genau an. Werfen Sie dabei nicht nur einen Blick auf dessen Kaloriengehalt, sondern schauen Sie gleichermaßen auf die verwendeten Zutaten. Ebendiese sollten Ihren Nährstoffbedarf abdecken und für Sie natürlich gut verträglich sein.


So finden Sie Lebensmittel guter Qualität


Nicht immer befindet sich ein Metzger oder ein Bauer in Ihrer Nähe. Außerdem wollen viele Menschen in der Corona-Krise nur ungern die eigenen vier Wände verlassen. Doch Sie müssen deshalb nicht auf gesunde Zutaten verzichten. Denn mittlerweile liefern viele lokale Anbieter Ihre Produkte bis vor die Haustüre. Einige Unternehmen stellen Ihnen für diesen Zweck auch Gemüseboxen mitsamt Rezepten zusammen. So können Sie sofort nach dem Erhalt der Nahrungsmittel schmackhafte Speisen zubereiten.


Ist beim selbständigen Kochen mit höheren Ausgaben zu rechnen?


Viele Menschen befürchten, dass Sie höhere Kosten hinnehmen müssen, wenn Sie Produkte guter Qualität erstehen und selbst kochen. Immerhin freuen sich Fertiggerichte nicht zuletzt aufgrund des geringen Preises so großer Beliebtheit. Doch kommen Sie mit Nahrungsmittel und Zutaten guter Qualität auf lange Sicht besser und in weiterer Folge günstiger davon. Immerhin investieren Sie damit in Ihre Gesundheit, sodass Sie sich später den Kauf von Medikamenten oder gar langwierige Therapien ersparen. Ihre Essensausgaben verringern sich außerdem, wenn Sie eher auf Speisen in den eigenen vier Wänden als auf den Besuch von Lokalen setzen.

Wollen Sie zusätzlich Geld sparen, so kann sich auch bei den Produkten lokaler Anbieter ein Preisvergleich lohnen. Doch sollte die Qualität bei der Auswahl der Nahrungsmittel stets den höchsten Stellenwert haben. Denn nur so stellen Sie sicher, dass die Zutaten reich an Vitaminen und Nährstoffen sind.