Es ist wieder Zeit für mein allerliebstes Lieblingsthema in Sachen Kulinarik: Süßes. Die süße Küche ist so unglaublich vielfältig, bunt und macht einfach Spaß. Ich selbst liebe es ja, zu backen und dabei immer wieder neue Rezepte auszuprobieren. Die Palette reicht dabei von Cookies über diverse Cupcakes, Kuchen und Naked Cakes bis hin zum Cheesecake – einer meiner all-time-favorites! Dass ich dabei immer auf der Suche nach neuen Ideen und Varianten bin, versteht sich von selbst – denn sonst wird es ja irgendwann langweilig. ;)) Ich hab‘ mich ein bisschen umgesehen und für euch die für mich schönsten süßen Backbücher gesucht und gefunden.

Los geht’s mit einem Traum in Pink – wortwörtlich! An Everything Sweet von Alex Hoffler & Stacey O’Gorman kann man dank des knallpinken Covers nicht einfach so vorbeigehen – ich habe es gesehen und musste es sofort haben! Das Buch der „Meringue Girls“ ist unglaublich bunt und macht einfach Freude, schon auf den ersten Seiten. In den Kategorien Geschenke, Kuchenträume, Party, Dessert, Dekoration und Basics bleibt wohl wirklich kein Wunsch mehr offen. So bekommt man zum Beispiel in der Geschenke-Kategorie Inspirationen für Konfitüren (natürlich süß), Nussbutter-Rezepte, selbstgemachte Schokolade und sogar Einhorn-Häufchen (ja, ihr habt richtig gelesen!). Überhaupt sind alle Rezepte in dem Buch sehr auffällig, bunt und ausgefallen: Zuckerwatte-Torte, Eisraketen, Polenta-Pyramiden, Fantasie-Baisersplitter, Mojito-Surprise, Blumenlollies, Kandierte Blüten, Regenbogenkuchen, Titanic-Eisberge… Das Schönste nach den Rezepten sind auch die Style- und Moodshots zwischendrin. Blüten, Glitzer, Regenbogenfarben, Kerzen, Gold und, und, und. „Everything Sweet“ ist voller Fantasie und zuckersüßer Ideen, die man zuvor wohl noch nicht kannte. Mein Fazit: ich liebe dieses Buch und muss es nicht zuletzt der Optik wegen ganz vorne ins Bücherregal stellen!

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Wenn man dann noch in der „Stadt der Liebe“ ist, umso mehr. Paris Patisserie von Murielle Rosseau zeigt uns, warum wir uns immer wieder neu in Paris verlieben – selbst, wenn man noch nie dort gewesen ist. Denn besonders die süßen Sünden sind es, die uns von einem Wochenende in der französischen Metropole und von einem Besuch bei Ladurée & Co. träumen lassen. Mit den Rezepten in diesem Buch holen wir uns das Paris-Flair aber ganz einfach in die heimische Küche und lernen die süßen Lieblingsrezepte der Franzosen kennen. Die Kategorien in diesem Buch könnten französischer nicht sein: Macarons, Tarteletts, Madeleines & Biscuits, Décorages und viele weitere führen mitten in die französische Backstube. Die Rezepte klingen dabei nicht weniger schön und sind natürlich allesamt auf Französisch: Chaussons aus pommes (Apfeltaschen), Pain d’épices traditionnel (Honigkuchen), macarons abricot, Savarin aux framboises (Himbeer-Savarins), Tartelettes fraises (Erdbeertartelettes), Schokoladentraum Opéra und natürlich Brioches – die liebe ich ja! Auch in diesem Buch gibt es wieder zahlreiche Moodshots und Aufnahmen von Paris und dessen kleinen, wunderschönen Kaffeehäusern. Ich finde das Buch sehr gelungen und möchte nun bitte sofort nach Paris!

Salz küsst Karamell – bei diesem Titel stelle ich mir gleich einen Salted Caramel Cheesecake vor, mmmh… Dieses Buch kommt von Herzen, denn die Backideen von Sonja Winkler gelingen jedermann und sind easy und daher ideale Mitbringsel oder Köstlichkeiten, wenn sich Besuch ankündigt. Das Buch enthält Rezepte aus den Kategorien Kleingebäck, Blechkuchen, Torten, Tartes & Gugelhupf, Desserts, Pikantes, Mitbringsel und auch Verpackungsideen. Die Rezepte sind dabei zum Einen klassisch, aber dennoch nicht langweilig und zum Anderen auch ganz modern und kreativ. Meine Favorites: Monkey Bread mit Apfelfüllung, Lebkuchen aus Brioche, Tonka-Cheesecake-Brownies, Salzkaramell-Apfel-Schnitten, Erdnussbutter-Cheesecake, der klassisch amerikanische Pumpkin Pie und die Zimtbutter mit Ahornsirup. Es geht aber auch pikant: Karottentarte, Flammkuchen mit Kürbis, Bagels, Senf-Bier-Toasties, Käsestangen… Auch die Geschenkideen finde ich super süß; einerseits gibt es Falt-Anleitungen für Geschenkschachteln und Konfekt-Geschenksäckchen, andererseits kreative Ideen wie Deko-Buchstabenbänder für Einmachgläser oder selbstgemachte Anhänger zum Verschenken. Mir gefällt das Buch sehr gut und auch die Fotos sind nett gestaltet. „Salz küsst KaramelL“ bleibt in meinem Bücherregal bestimmt noch einige Zeit ganz vorne!

Kürzlich habe ich meine erste Tarte gebacken. Da passt es gut, dass ich gerade dieses Buch gefunden habe: Süße Tartes. Tartes sind unglaublich vielfältig und lassen sich je nach Geschmack wunderbar abwandeln, ob süß oder pikant. Dieses Buch zeigt uns ganz viele Inspirationen für süße Tarte-Varianten, die für jeden Tag geeignet sind. Das Buch ist in die Kategorien Obsttartes für den Sommer, Obsttartes für den Winter und Tartes ohne Obst unterteilt. Zu Beginn findet man alles, was man braucht und die Grundrezepte für den Teig – so kann ja gar nichts mehr schiefgehen! Die Grundrezepte für den Teig sind sowohl in der Blätterteig- als auch in der Mürbteigvariante beschrieben. Nach den Vorbereitungen und Tipps geht es dann auch schon an die Rezepte, und die sind alles andere als eintönig! Knusprige Melonentarteletts, Himbeertartelettes mit Matcha-Tee, Birnentarte mit Maronencreme, Tarte mit Schokopuffreis und weisser Schoko, Zuckertarte, Tarte mit Quinoa, Schoko und Hibiskus… Die Tarte-Varianten sind kreativ und neu interpretiert und dank der tollen Anleitungen gelingen sie garantiert! Ein schönes Buch, mit dem die nächste Tarte bestimmt unvergesslich wird.

Cookies, cookies, cookies – wer liebt sie nicht? Cookies sind klein, das heißt, man kann sie schnell und zwischendurch essen 😉 und sie schmecken fast immer! Ich bin ein echter Keks-Fan und daher passt mein letzter Buchtipp dazu wie die Faust aufs Auge: Cookies gebacken & roh von Audrey Le Goff. Das Buch hat zwar nur knapp 70 Seiten, die aber haben es in sich! Cookie dough ist ja gerade total im Trend und damit kann man vielmehr als „nur“ Cookies machen. Das zeigt uns auch dieses Buch mit den Kategories Cookies, Riesencookies & Co, Cremig-kühle Kleinigkeiten, Klassiker neu interpretiert und Neues aus der Cookies-Küche. Lieblingsrezepte hab ich keine, denn ich würde alle sofort nachbacken, ins Auge gestochen sind mir aber dennoch gleich ein paar: Der Klassiker mit Schokochips natürlich, Cookies black & white, Mug Cookie aus der Mikrowelle, Brookie (Brownie & Cookie), Cookies am Stiel, Milchbrötchen mit Cookie Dough und mein Highlight: Crème Brûlée mit Kaffee und Cookie Dough! Die Rezepte sind, wie man lesen kann, sehr kreativ und vielmehr als nur ein einfacher Keks. Sogar Arme Ritter mit Cookie Dough gibt’s hier! Mein Fazit: eigentlich steh ich ja auf umfangreichere Backbücher, bei diesem hier macht der geringere Umfang aber gar nichts, denn die Rezepte haben es echt in sich – Eins A!

Mein Magen hat nun tatsächlich zu knurren begonnen und deshalb mach ich mich jetzt auf in die Küche und back mir gleich was Leckeres. 😉

Viel Spaß beim Nachbacken!

.s. Redaktion cookingCatrin