Unterwegs in Kärnten… diesmal genossen wir ein traditionelles Mittagessen im Gasthof Gössnitzer im Granitztal.

Das inhabergeführte Traditionsgasthaus hat eine lange und bewegte Geschichte. Seit 1407 als Gasthof geführt bildet es den Mittelpunkt des Örtchens Granitztal/ St. Paul. Familie Gössnitzer führt den Familienbetrieb in der achten Generation. Bekannt ist der Gasthof, der als Anlaufpunkt für Touristen und Einheimische gleichermaßen gilt, für seine ehrliche Kärntner Traditionsküche. Dass die Touristen hierher gerne kommen liegt neben der Nähe zum Benediktinerstift St. Paul vor allem an der Küche und den Initiativen des Wirtes – so bietet er bei den Mostlandexpress Panoramafahrten Verkostungen der so genannten  „Mostbarkeiten“  und ein Menü im Gasthaus als Kombi an.

Highlight des Gasthofes sind die großen Portionen aus regionalen Zutaten zu unvergleichlichen Preisen. Gekocht wird von 11.00 bis 14.00 Uhr von der Köchin die auch schon 17 Jahre im Haus ist, wie uns der Inhaber Markus Schober erzählte. Für dieses gute, leistbare Essen reisen sogar Busgruppen von nah und fern an.  Jeden Sonntag gibt es 4 Menüs mit 4 Gängen zum Preis von € 11,50 pro Menü. Die einzige Frage die ich mir dabei noch gestellt habe ist wie ich bei der Größe der Portionen jemals noch ein Dessert schaffen soll? Vor allem für Familien ist der Gasthof Gössnitzer damit ein schöner Anlaufpunkt. Ein großes Kompliment dafür – selten findet man heute noch gute Qualität zu so einem fairen Preis.

Wir entschieden uns bei der Vorspeise für Frittaten- und Leberknödelsuppe. Für letztere ist das Haus weit über die Kärntner Grenzen hinaus bekannt. Der Leberknödel nach Oma Gössnitzers Familienrezept geht mit einem Gewicht von  220g bis 250g schon fast als Hauptspeise durch.

Als Hauptgänge gab´s: Zanderfilet im Wiesnkräutermantel mit Petersilkartoffeln und einem gemischten Salat, sowie Schweinsmedaillons auf Pfefferrahmsauce mit Pommes.

Als Getränketipp dazu hat uns der Wirt eine klassische Stiegl Goldbräu Halbe und zum Fisch eine regionale Spezialität: den Mostbarkeiten Apfelwein aus der Region, empfohlen.

Die allesamt hausgemachten Speisen waren sehr schmackhaft und zügig bei uns am Tisch. Abgerundet wurde unser Mittagessen von einem Indianer mit Schlag, einem Bisquitgebäck mit Schlagobers und Schokoladensauce um unglaubliche € 1,90. Der Wirt hat uns auch verraten, dass er 17 Vereine beherbergt, viele Hochzeitsgesellschaften hier feiern und „nebenher“ noch warme und kalte Caterings (ebenfalls aus regionalen Zutaten) mit allem „Drum und Dran“ angeboten werden.

Hierher kommen wir sehr gerne wieder. Ein ehrliches, familiengeführtes Kärntner Gasthaus mit traditioneller Stube wo das Preis-Leistungs Verhältnis stimmt und sehr viel Wert auf hausgemachte Produkte und Spezialitäten gelegt wird. Mit innovativen Ideen holt der Wirt neue Gäste in sein Haus und überzeugt bei den familienfreundlich gestalteten Sonntagsmenüs.

So schmeckt Kärntner Tradition!

.s. cookingCatrin