{Der Beitrag „gastronomische Reise nach China“ enthält bezahlte Verlinkungen}


Gastronomische Reise nach China


Die kulinarischen Traditionen Chinas unterscheiden sich von den europäischen in Komplexität, Alter und großer Beständigkeit. Während es in der europäischen Tradition nur wenige Gerichte mit traditionellem Bezug und noch weniger Symbolik gibt, gibt es in China viele solcher Gerichte und Produkte.

China ist die älteste Zivilisation der Welt, die heute auf dem Planeten existiert. China ist nicht nur wegen seiner wissenschaftlichen Errungenschaften interessant, sondern auch wegen seiner einzigartigen Kultur, Weltanschauung, geografischen Besonderheiten und dem unbändigen Wunsch, das erste Land in allen Lebensbereichen zu sein. Hier befindet sich das größte Aufforstungsprojekt {Grüne Mauer}, die größte Spielothek der Welt {Macau}, deren Spielangebot vielleicht nur mit der Auswahl an Online Casino Spiele im Netz zu verglichen ist uvm.

Die komplexe kulinarische Symbolik der nationalen chinesischen Küche ist ca. 2.000 Jahre alt und wird von der Kultur des Staates, von den Bürgern selbst getragen. Das Kochen hat seine symbolische Bedeutung aufgrund des chinesischen Glaubens, der historischen Ereignisse, des Lebens- und Naturverständnisses erhalten. Es ist mit Namen, Form, Farbe von Produkten und Gerichten verbunden.


kulinarische Traditionen in China


Es gibt mehrere symbolische Gerichte, die die Chinesen zu Neujahr essen müssen {nach dem Mondkalender}. Sie können sie das ganze Jahr über essen, aber an Feiertagen hat das Essen eine besondere Bedeutung. Die Bedeutung von Glück, Gesundheit und Reichtum. Das bekannteste Neujahrsgericht ist der Niangao-Keks. Dieser Keks wird aus klebrigem Reis zubereitet, der zu einer Paste gemahlen wird, unter Zugabe von Kokosmilch, Zucker und Butter. Die Oberseite des Kekses ist mit einem Muster in Form von Zypressen- oder Tannenzweigen, die Langlebigkeit symbolisieren, einer Hieroglyphe, die Reichtum bedeutet, und anderen wünschenswerten Symbolen verziert.

Ein obligatorisches Neujahrsgericht ist auch Fisch. Dies liegt an einer anderen Bedeutung des Namens, die als „Überschuss“, „über das Notwendige hinaus“ übersetzt werden kann. Der Fisch auf dem Tisch soll den gleichen Einkommensüberschuss bringen, der zu Wohlstand führt. Karausche und Karpfen stehen für Glück, Welse – für Erfolg in Wirtschaft und Landwirtschaft. Nicht nur Kochen ist symbolisch, sondern auch das Essen ans sich. Fisch wird am Feiertag selbst gegessen und ist danach das Letzte, was auf dem Tisch bleibt. Ein weiteres Neujahrssymbol des Reichtums sind gefüllte Pfannkuchenröllchen. Pfannkuchen sind mit allerlei gefüllt. Das Wichtigste dabei ist, dass sie wie Goldbarren aussehen müssen.

Das Frühlingsfest ist stattdessen ohne Knödel nicht mehr wegzudenken, insbesondere in Nordchina. Sie werden wie in der für Sklaven üblichen Version hergestellt. Aus Teig und Fleisch, können aber gut mit Gemüse, Meeresfrüchten, Pilzen und sogar Früchten gefüllt werden. Traditionelle Knödel haben die Form eines Goldbarrens,  in der modernen Version sind dies Vögel, Fische, Blumen – alles, was schön ist und Glück bringt.

Es gibt viele kulinarische Traditionen, die mit Chinas Nationalfeiertagen verbunden sind. So gibt es zum Beispiel eine Tradition, am Duanwu – dem Drachenbootsfest am fünften Tag des fünften Monats des Mondkalenders – Zongzi zu essen. Das Gericht ist ein pyramidenförmiger Knödel – ein Klumpen Klebreis, der in ein Bambus- oder Schilfblatt gewickelt ist.


die Geschichte rund um das Drachenbootsfest


Die Geschichte dieser Tradition ist sehr alt, poetisch und tragisch. Um das 3. Jahrhundert v. Chr. während der Ära der kriegsführenden Staaten, lebte der Dichter Qu Yuan in China. Er war Minister in der Regierung des Königreichs Chu, wurde aber verleumdet und verbannt, schrieb Gedichte im Exil und sammelte Volkslegenden. Als Qu Yuan von der Einnahme der Hauptstadt des Königreichs durch Gegner erfuhr, beging er rituellen Selbstmord und wurde für Jahrtausende zur Personifikation eines wahren Patrioten.

Der Legende nach ließen die Dorfbewohner Boote ins Wasser, um Qu Yuan zu retten oder seinen Körper herauszufischen. Um zu verhindern, dass die Fische den Körper des Dichters fressen, warfen die Fischer Klebreisklumpen ins Wasser, schlugen Trommeln und schlugen mit Rudern auf das Wasser. Sie fanden die Leiche nicht, aber später erschien ihnen der Geist von Yuan und sagte, dass er einem Wasserdrachen zum Opfer gefallen sei. Im Gedenken an den großen Dichter, Staatsmann und Patrioten entwickelte sich nach und nach die Tradition Rennen auf Drachenbooten zu veranstalten und Reisknödel zu essen.

Rezeptideen aus der chinesischen Küche findest du hier.