Wer in Kärnten lebt, weiß, was Herbst in der Heimat bedeutet. Wenn die Tage kürzer werden, die Blätter bunter und die Temperaturen kühler, heißt das nicht, dass auch die Laune immer schlechter wird. Im Gegenteil. Herbst in Kärnten hat so einige schöne Aspekte. Dazu gehört neben zahlreichen Brauchtumsfesten und Feierlichkeiten in Tracht, Herbst- und Freizeitmessen und Events die Kulinarik. Denn hier darf es im Herbst ruhig deftig zugehen und auf intensive Geschmäcker kann nicht verzichtet werden. Zudem ist Herbstzeit auch Erntezeit und somit bekommt man viele neue Obst- und Gemüsesorten in die Küche: Kürbis, Aprikosen, Sellerie, Kohl uvm. werden zu Hauptbestandteilen bei vielen herbstlichen Rezepten.

Wir sind ja große Fans der Kärntner Küche und hier werden traditionelle und klassische Rezepte immer wieder neu und modern interpretiert . Mit einem Herbstmenü, wie es traditioneller nicht sein könnte, wird uns die bunteste und vielseitigste aller Jahreszeiten schmackhaft gemacht.

Wenn der Sommer vorbei ist, ist es endlich wieder Zeit für flüssige Köstlichkeiten. Suppen aller Art sind die optimale Speise für den Herbst, denn wenn es draußen kühl und ungemütlich ist, gibt es nichts Wohltuenderes als eine heiße, frisch gekochte Suppe, die von innen wärmt. Für unser Herbstmenü gibt es aus diesem Anlass ein traditionelles Herbst-Rezept aus dem Gailtal als Vorspeise: Gailtaler Käsesuppe. Ein deftiges, aber feines Rezept, cremig und intensiv und somit ein optimaler Starter für das Herbstmenü.

Weiter geht es mit einem nächsten Klassiker aus der Kärntner Küche, der besonders im Herbst beliebt ist: der Kärntner Ritschert – ein traditioneller Eintopf aus Bohnen, Fleisch und Gemüse. Als Hauptspeise

Und weil ein echtes Menü nie auf die Nachspeise verzichten darf, gibt’s von uns hier gleich zwei echt kärntnerische Desserts. Kleine Mohntörtchen werden mit Grantenschleck kreativ abgewandelt – einer Marmelade aus eingekochten Preiselbeeren, die typisch für Kärnten ist. Noch traditioneller geht’s fast nicht, möchte man meinen. Bis die letzte Nachspeise serviert wird: der traditionelle Kärntner Reindling. Ein echt kärntnerischer Reindling mit einer Fülle aus Zucker, Zimt und Rosinen darf bei keinem Traditions-Menü in der Heimat fehlen.


Buchtipp


Was wäre Kärnten ohne die tollen Rezepte? Wir haben ein Buch gefunden, welches die schönsten Rezepte aus der Heimat beinhaltet. Die besten Gerichte aus der Kärntner Küche sind leicht nachzukochen und sind echt traditionell und klassisch – lieben wir! Kärntner Ritschert, gebratene Topfenlaberl, Kärntner Reindling – das Original, Hadnsterz, gebratenes Gansl, Schweinerner Festtagsbratl, Kärntner Laxn mit Rosmarinbutter – diese und die zahlreichen weiteren Rezepte kennt wohl jeder, der sich schon ein wenig mit der Kärntner Küche beschäftigt hat. Und hier darf es ruhig schon mal deftig zugehen. Auch die Desserts lassen keine Wünsche mehr offen und sind echt kärntnerisch: Hadntorte, gekochter Bauernstrudel, Kletzennudeln, Topfenplatln, Mostpalatschinken, Apfelknödel… Ein Paradies für Dessert-Liebhaber! Wir finden das Buch super und können es allen empfehlen, die echte Fans der Kärntner Heimatküche sind (und all jenen, die es noch werden wollen). Viel Spaß beim Nachkochen!

Mit diesem Menü und dem Buchtipp wünschen wir euch einen schönen und vor allem in kulinarischer Hinsicht aufregenden Herbst.

.s. Redaktion cookingCatrin