{Enthält Affiliate Links}

Die Indische Küche: Gewürze, buntes Markttreiben und noch buntere Currys – das alles ist die indische Küche. In keinem anderen Land finden Veggies so viele Leckereien und die Küche ist ein würziges Geschmacksfeuerwerk! Die Indische Küche ist raffiniert, es wir nicht gewogen sondern bunt nach eigenem Ermessen und Gefühl gekocht. Dass es die indische Küche bis zu uns geschafft hat und sich großer Beliebtheit erfreut ist also kein Wunder. Viele Europäer lieben indisches Essen weil die raffinierten gewürze und aromatischen „Thalis“ ideal zum teilen sind und die indische Küche vor allem für die Winterzeit herzhaft wärmend daherkommt. Wichtige Beilagen sind Körner, Reis, Couscous und das beliebte Naan Brot. Als fruchtiger Kick gibt es süße Frucht-Lassis, Datteln, Konfekt und frischgespresse Säfte.


Indische Gewürze – wir stellen die beliebtesten Gewürze Indiens vor – von A bis Z.


Amchoor: hellgelbes Pulver wird aus getrockneten grünen Mangos.

Bockshornklee: Basis für Chutneys – kleine gelbe Samen. Perfekt für vegetarische Gerichte.

Cassia: chinesischer Zimt – sehr intensiv!

Chili: frisch, getrocknet oder in Pulverform! Ultrascharf und sehr beliebt! Gibt den Extra Schärfekick!

Curry: eigentlich eine Gewürzmischung aus: Kurkuma, Chili, Pfeffer, Kardamom, Koriander, Ingwer, Kreuzkümmel, Nelke und Muskat. Basis für Currys und in verschiedenen Schärfegraden  sehr beliebt.

Fenchelsamen: gut für Verdauung

Garam Masala: Mischung aus verschiedenen Gewürzen wie Kardamom, Nelken, Kreuzkümmel, Pfefferkörner, Zimt und Muskat.

Kurkuma: Gelbwurz, verleiht Gerichten eine tolle Farbe und ein tolles Aroma. Aktuell sehr beliebt auch als Getränk „Kurkuma Latte“ oder zum Backen und einfärben!

Kardamom: ist eine Kapsel, kann gemahlen werden. Passt zu Süßem und zu pikanten und wird nur in kleinen Mengen verwendet.

Rein geschmacklich ist Kardamom eine Mischung aus Ingwer, Zitrone und Eukalyptus und passt zu süßen und herzhaften Speisen. Er wird gemahlen und als Kapseln

Koriander: frisch oder getrocknet oder als Samen. Koriander schmeckt intensiv und wird zum Kochen oder Verfeinern verwendet.

Kümmel: wichtig in der indischen Küche. Wird gerne geröstet und kann gemahlen oder als Korn verwendet werden.

Senfkörner: werden geröstet und zerstoßen, sind scharf.

Tamarinde: „indische Dattel“.  Sehr fruchtig intensiv, als Paste oder als Püree erhältlich. Kandiert und/oder als Konfekt genießbar. Für Süßspeisen.


Indische Küche nach Regionen: von Norden bis Süden


Je nach Richtung unterscheidet sich die indische Küche stark voneinander. Die Indische Küche ist geprägt von lokalen Spezialitäten und von unterschiedlichen Interpretationen. Nord bis Ost – die indische Küche unterscheidet sich stark je nachdem wo man in Indien unterwegs ist. Religion und Kultur haben einen starken Einfluss auf die typische Küche Indiens.

Indische Küche: im Norden: dort kommt viel Fleisch auf den Tisch. Geflügel, Ziege oder Lamm stehen gerne auf dem Speiseplan. Im Norden Indiens dominiert eine herzhafte Küche und viele Eintöpfe sind beliebt. International bekannt sind Samosas gefüllte Teigtaschen. Besonders beliebt im Norden ist Fladenbrot und auch Milchprodukte werden gerne verwendet.

Indische Küche im Süden: die Heimat des Curries – scharf gewürzte Currygerichte und ordentlich Schärfe geben in der indischen Küche des Südens den Ton an. Ideal für Vegetarier und hier werden gerne viele intensive Gewürze und viel Gemüse verwendet.

Indische Kueche

Indische Küche: der Westen: auch im Westen kommt gerne und viel Gemüse auf den Tisch. Dazu werden Hülsenfrüchte, Reis und Getreide serviert. Im Westen gibt es eine bunte Vielfalt an Gerichten und sehr viele unterschiedliche Interpretationen. Das bekannteste westindische Gericht ist Dal – ein Gemüse Linsen Eintopf.

Indische Küche: Osten: hier geht es milder zu. Verwendet werden viele Nüsse sowie Desserts, und auch Süßes wird gerne im indischen Osten gegessen. Für alle „Naschkatzen“ die ideale indische Region.


Next Stop: Indien


Indien zu bereisen ist nicht nur aufgrund des Essens spannend. Es ist kein Tourismusland und daher nicht für alle Gemüter geeignet. Es hat aber eine sehr spannende Kultur zu bieten und ist ein viel konträreres Land als Europa. Kulturell ist es sehr spannend durch Indien zu reisen. Dabei ist die Einreise nach Indien nicht einfach. Will man ein Visum nach Indien beantragen kann es hilfreich sein eine Visum Agentur an Board zu holen. Die Voraussetzungen für ein Indien Visum sind aufwändig und sollten gut geplant werden.

Wer sich gerne das eigene Indien-Flair nachhause holen möchte findet hier mit unseren Curry Rezepten die richtige Inspiration und kann sich das Indien Flair nach Hause holen. Nicht vergessen: indisches Essen ist zum Teilen da – denn gemeinsam schmeckt Dippen mit Naan Brot oder das Gemüse-Linsen-Dal einfach viel besser.

Wollt ihr gerne mehr über kulinarische Länderberichte – dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar welches Land ihr dafür spannend findet.