Es ist ja allgemein bekannt, dass Süßigkeiten die Laune richtig anheben. 😉 Wenn diese Süßigkeiten richtig große und wunderschöne Torten sind, dann sogar noch viel mehr!!! Als wir erfahren haben, dass ein neues Backbuch am Markt ist, mussten wir das sofort haben. Es nennt sich „Meine kreative Tortenwerkstatt“ von Judith Bedenik und unsere Erwartungen waren bei diesem Titel gleich hoch angesetzt. Und: sie konnte alle überfüllt und sogar noch übertroffen werden. 😉 Zahlreiche Rezepte für kreative Tortenkreationen sind im Buch enthalten, davon eine schöne als die andere. Auch die Fotos der Torten sind total gelungen und man bekommt sofort Lust zum reinbeißen 😉 und kann deutlich sehen, dass viel Liebe und Detail in all den Torten steckt. Die Rezepte aus der „Tortenwerkstatt“ sind allesamt kreativ, einfallsreich und modern interpretiert. So gibt es zum Beispiel einen Naked Cake mit frischen Erdbeeren, eine Ombre-Torte mit Heidelbeeren oder verschiedene Curd-Torten wie etwa Fliederblüten-Lemon-Curd oder Brombeer-Curd. Klingt doch himmlisch, oder?

Und weil uns das Buch nun so gut gefallen hat und wir unbedingt noch mehr Background-Infos haben wollten, haben wir die Autorin Judith Bedenik höchstpersönlich zum Interview geladen. Aber lest selbst:

Woher kommt die Idee für das Buch?

Ich habe mich in den letzten zwei Jahren auf diese Art von Torten und Törtchen spezialisiert, da ich die etwas kleinere, höhere Form sehr schön finde. Außerdem wollte ich Torten kreieren, die nicht nur schön aussehen sondern auch schmecken. 🙂 Die Torten in unseren Konditoreien waren einfach nicht nach meinem Geschmack. Dann habe ich begonnen meine Torten auch zu dekorieren und zu fotografieren und mit anderen zu teilen. Da sehr viele begeistert waren und meine Torten gerne nachbacken wollten, dachte ich, es wäre schön, ein Buch daraus zu machen.

Im Buch sieht man ja deine Liebe zum Backen – woher kommt die?

Meine Liebe zum Backen hat schon sehr früh begonnen. Ich war schon immer eine kleine Naschkatze und hab alles gerne gegessen, das süß und schokoladig war. Außerdem gab es bei uns zu besonderen Anlässen immer eine Torte und zwischendurch auch mal einen Marmorkuchen oder Omas Apfelschlangel. 🙂 Als junges Mädchen hab ich dann meiner Mama und meinen Omas über die Schulter geschaut und bald selbst mit dem Backen angefangen. Für mich war es schon immer schön, meine Familie und Freunde mit einem selbstgebackenem Kuchen zu überraschen.

Was ist dein persönliches Lieblingsrezept aus dem Buch?

Das ist wirklich schwer zu beantworten, da ich alle Rezepte, die in meinem Buch sind, liebe! Aber zu meinen favourites zählen auf jeden Fall die Fliederblüten-Lemon Curd-Torte, die Naked Cake mit Erdbeeren, die Heidelbeer-Ombre-Torte, die Brombeer Curd-Cheesecake, die Bananen-Schoko-Torte und die Nougat-Torte! 🙂

Was isst du am Liebsten – abgesehen von Torten? ;))

Schokolade 🙂 Aber wenn es nichts Süßes sein soll, dann mag ich eigentlich fast alles mit frischem Gemüse und verschiedenste Salate. Außerdem habe ich in Frankreich und Montreal meine Liebe zu Quiches entdeckt!

Wie lange brauchst du für so eine schöne Torte im Schnitt?

Je nachdem wie aufwendig die Torte ist, brauche ich in etwa 3-4 Stunden. Die Tortenböden brauchen ja auch ein wenig Zeit zum Abkühlen. In der Zwischenzeit wird abgewaschen und die Creme zubereitet. Aber je öfter man die Torten macht, umso schneller wird man.

Woher nimmst du dir die ganzen Inspirationen für Verzierungen etc.?

Also meist habe ich eine Idee im Kopf und suche mir dann passende Blumen und Blüten als Dekoration, die farblich zu meiner Torte passen. Das war zum Beispiel bei der Fliederblütensirup-Torte der Fall. Ich wollte etwas Zitroniges mit Fliederblütensirup backen und dann habe ich mich spontan für Fliederblüten als Deko entschieden und eine nach der anderen in die Torte gesteckt. Also könnte man sagen, die Natur ist meine Inspiration 🙂 Mit Spritztüllen lassen sich natürlich auch ganz bezaubernde Muster auf die Torte spritzen – da kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.