Als „waschechte“ Kärntnerin weiß ich, dass es ein Fest im Jahr gibt, dem hierzulande besondere Aufmerksamkeit zukommt. Die Rede ist weder von Weihnachten noch vom {Villacher} Fasching – nein, es geht um Ostern.

Wir lieben Ostern hier in Kärnten. Das hängt nicht nur damit zusammen, dass nach einer 40-tägigen Fastenzeit {an die haltet man – bzw. ich – sich aber nicht immer so gerne ;)} das Schlemmen wieder losgeht. Vor allem als Kind war Ostern neben Weihnachten das Highlight im Jahr. Man hat nur darauf gewartet, bis der mysteriöse Osterhase wieder seine Arbeit getan hat und die Suche nach dem Osternest’l losgehen kann. Und dann aber so richtig: nix wie raus in den Garten und drauflos gesucht. Und die Verstecke, die sich der „Osterhase“ ausgedacht hat, waren wirklich originell: auf der Schaukel {sieht man ja quasi gar nicht}, im Gestrüpp oder unter den Bäumen.

Aber bevor es an die Nester-Suche ging, stand natürlich die obligatorische Osterjause auf dem Programm. Als Kind bestand die bei mir vorwiegend aus Reindling, Eiern und Schokolade. Aber heute ist man ja erwachsen geworden und nicht mehr ganz so haklig.


Vom Reindling bis zum Schinken


Heute läuft es ähnlich ab – allerdings ohne die Osternester, denn dafür sind wir leider schon zu alt – theoretisch. Irgendjemand bricht aber doch immer die Regeln des „Heuer-schenken-wir-uns-nix“. So findet man zum Beispiele ganz unerwartet in kleines Osternest im Tellerregal in der Küche, welches von der Schwester dort liebevoll platziert wurde. Abgesehen von solchen Überraschungen ist aber heute die Osterjause das eigentliche Highlight des Festes. Wenn man es auch nicht schafft, die ganze Fastenzeit über „enthaltsam“ zu leben, so versucht man zumindest, die Karwoche ohne Fleisch und Süßigkeiten zu überstehen. Und wenn dann der Ostersamstag da ist, dann freuen wir uns über die vielen Leckereien, die Kärnten in der Osterzeit zu bieten hat:

  • Kärntner Reindling! Natürlich darf der Klassiker nicht fehlen. Ich liebe Reindling und ja, ich mag Rosinen! Umso mehr im Reindling zu finden sind desto besser.

  • Osterschinken! Gehört einfach dazu! Und für alle Nicht-Kärntner, die sich das jetzt wieder fragen: nein, wir legen den Schinken nicht AUF DEN Reindling 😉

  • Eierkren! Lecker und so simpel! Die Kombi aus geriebenem Kren und klein gehackten Eiern klingt, mit Essig vermisch, klingt zwar nicht so verführerisch, schmeckt aber toll um Schinken.

  • Osterlamm! Ob mit Schokolade überzogen oder ganz clean – ein Osterlamm muss einfach sein und schmeckt nicht nur den Kindern.

  • Brioche! Ich liiiiiebe Brioche. Bei uns kennt man es nicht nur als Kipferl, sonden auch in Striezelform oder als kleiner Kranz, in dem Ostereier platziert werden können -schmeckt super und ist definitiv meine liebste Tischdeko zu Ostern.

  • Most! Ein feines Glas Most passt zur Osterjause noch immer am besten!

Doch was macht Ostern wirklich aus? Wenn ich von mir spreche, kann ich nur eines sagen: die Family! Auch wenn man sich nicht regelmäßig sieht – Ostern ist ein Fixtermin im Jahr, und das schon immer. Am Ostersamstag trifft sich die Familie zum gemeinsamen Jausnen und macht das Fest somit noch ein bisschen schöner.

So, jetzt wisst ihr genug über Ostern in Kärnten. Wie feiert ihr denn Ostern? Gibt’s bei euch auch Traditionen, Bräuche und spezielle Köstlichkeiten?

Bis zum nächsten Mal,

Toni