Jetzt ist Hochsommer hier in Kärnten, die Temperaturen steigen fast täglich über die 30 Grad Marke! Mir selbst macht das weniger aus, im Gegenteil ich liebe den Sommer. Aber bei 33° Grad und mehr wird´s für Kleinkind und auch zum Arbeiten schon anstrengend bei dieser Hitze. So flüchten wir in die Berge, besuchen liebe Freunde und genießen die Zeit auf der Alm. Dort gibt´s typische Klassiker wie guten Schmarren – gerne mit Grant´n (Preiselbeermarmelade) die bald wieder geerntet werden, frischen Almkräutern die wir gerne in würzige Almkräuter-Pestos verarbeiten und mit Schupfnudeln essen und natürlich dürfen die sonnengelben Eierschwammerl nicht am Tisch fehlen. Neben den angenehmen Temperaturen hat die Alm für uns noch einen tollen Faktor: Entschleunigung und Slow Food sind dort wo es keinen Handyempfang und oftmals auch keinen Strom gibt automatisch inkludiert. So fangen die Tage auf der Alm mit ausgedehntem Frühstück an. Für mich als Kaffeeliebhaber und jemanden den man ohne den zweiten Kaffee besser nicht anspricht 😉 muss daher eines gesichert sein: ein guter Kaffee auf der Alm.

Ohne Strom heißt es handbrühen. Was zu Hause in Sekunden per Knopfdruck in der Tasse landet will auf der Alm handgemacht sein. Wie sehr vor allem Städter auf der Suche nach Entschleunigung und Ruhe sind beweist auch der internationale „Pour Over“ Trend, denn handfiltern ist derzeit vor allem in Großstädten wieder angesagt. Was Oma immer schon gemacht hat zieht jetzt wieder in die Stadtwohnungen ein und angesagte Kaffeehäuser rösten und filtern wieder von Hand.

Man braucht:
Eine Tasse, einen Kaffeefileter, Filtertüten, einen Handbrüh-Wasserkessel sowie einen Kaffeelöffel zum Dosieren und natürlich frisch gemahlenen Kaffee der Lieblingssorte

So wird´s gemacht:
Das Wasser im Handbrüh-Wasserkessel aufkochen. 18 – 20 g Kaffee frisch mahlen. Den Kaffeefilter auf die Tasse aufsetzen und mit 60 ml kochendem Wasser übergießen. Kurz ziehen lassen und nochmals mit 240 ml Wasser übergießen.

 

Nicht nur bei Oma (meine Oma macht ihn heute auch zu Hause noch so, nur mit weniger stylischem Equimpent ;)) schmeckt handgebrühter Kaffee besonders gut und geht mit einer bestimmten Zeit für den besonderen Genuss einher. So freuen wir uns immer wenn wir auf die Alm fahren, die frische Luft, gutes Essen und handgebrühten Kaffee genießen dürfen. Weil (handgefilterter) Kaffee aber noch immer am besten zu Kuchen schmeckt – hier entlang zu feinen Kuchen- oder Mehlspeirezepten für die Alm: Lungauer RahmkochSchwarzbeernockerlSchwarzbeerkuchenTopfenschmarrenMohnroulade 

 

 


Verlosung

Vielen herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme am Gewinnspiel. Die Gewinner wurde per Random Generator und Kommentarnummer ausgelost & schriftlich verständigt.

Gewonnen hat

Björn B., Toni B., Christine N.

Herzlichen Glückwunsch!