Die Kaiserstadt Bad Ischl. Bekannt und berühmt, mit viel Historie, Glanz und Pomp seit Jahrhunderten. Bad Ischl war und ist Touristen-Hot-Spot und einer der bekanntesten Orte in Österreich. Im Rahmen unserer Tour durch das Salzkammergut im heurigen Jahr sind wir erstmals auch in Bad Ischl zu Gast. Die kleine Stadt begrüßt uns allerdings nicht mit dem schönsten Wetter. Dafür mit viel Charme und typischem Sommerfrische-Flair sowie kaiserlichen Impressionen. Nach einer kurzen Runde durch das Städtchen mit nostalgischer Pracht geht es für uns in eines der neuen Salzkammergut Fischrestaurants. Gelegen mitten in der ehemaligen Kaiserstadt findet sich das historische Weinhaus Attwenger. In den alten Mauern des typischen Ischler Hauses am Leharkai betreibt Familie Férs-Hildebrand ihr Restaurant.

Die beiden Amerika Fans die lange Übersee gelebt haben, leben und lieben heute das alte Haus mit viel Geschichte. Die Gemäuer sind heute vielfältig genützt, so gibt es schon lange keine reine Wirtshausküche mehr, sondern eine komplette Cross Over Karte. Dazu gehören Salzkammergut Tapas, viele Klassiker, ein breites Sortiment vegetarischer Gerichte genauso wie auch das Menü, welches eigens für unseren Besuch zusammengestellt wurde. Fisch und Salz – treffender könnte die Kombination für den Ort nicht sein.

Nach einem Glas Wein zur Begrüßung und einer Runde durch das regnerische Ischl kommen wir zurück und beginnen unser Dinner mit etwas ganz Einfachem aber sehr GuteM: nur frisches, knuspriges Brot, Butter und dazu ein Salzstein plus Reibe. Das kannten wir schon vom Restaurant Batzenhäusel und ist auch zwei Jahre später sehr, sehr cool. Mit Fischvorspeisen geht das  Menü weiter. Die Idee dahinter:  Fisch trifft Salz – dieses Konzept wird auch immer am Teller gelebt. Je eines oder teils mehrere besonderee Salze begleiten das Fischgericht. Gerne zum selber Toppen in verschiedenen Formen. Die gebeizten- und geräucherten Fische stehen dem vorangegangen Brotgang in Qualität und Geschmack in Nichts nach. Fein garniert mit dem ausblühenden Holunder und reichlich zum Fisch passenden Kren.

 

Weinbegleitung im Weinhaus Attwenger

Wir verlassen uns auf die Empfehlungen des Hauses und bleiben der Weinbegleitung treu. Chefin Nadine empfiehlt uns die richtigen Speisebegleiter für die jeweiligen Gänge. Es bleibt beim Fisch. Weiter geht es mit dem Gericht welches mir aus dem Menü fast am Besten geschmeckt hat. Mit einem Schwenk von heimischem Fisch zu Salzwasserfisch geht es mit Lachstartar an Salatbouquet und buntem Steinsalz. Hoher Besuch von den Besitzern des Hauses: während wir Essens kommt auch das Besitzer-Ehepaar zum Dinner. Sie bewohnen privat den oberen Stock und sind Stammgäste des Restaurants. So dürfen wir auch in die historischen Bücher des Hauses mit der interessanten Weinstuben-Geschichte schauen. Hier hat sich über die Jahrhunderte so einiges getan. Dazwischen kommt flux auf einmal eine Burrata auf den Tisch. Dieser Zwischengang ist dann wohl eine kleine Überraschung des Hauses, besser gesagt des Chefkochs und war so nicht geplant. Chef Tobias hat mitbekommen, dass ich Burrata über alles Liebe. Er steht mit seinem Sohn in der Küche, Mama und Tochter sind für die Gäste zuständig. Aber jetzt zurück zur Burrata, denn diese ist definitiv eine der leckersten, in der Form in der sie hier serviert wird. Mit leichter Spinatgarnitur warmen, geschmorten Tomaten und vor allem vielen Pinienkernen. Ein absolut herrliches Gericht. Danach bin ich aber wirklich mehr als satt und habe mit meinem Hauptgang, einem feinen Fisch im Tomatensud (ausgezeichnet), bye the Way, mit der Portion zu kämpfen. Der Fisch schmeckt herrlich. Dabei sinniere ich noch darüber ob mir die Burrata, das Lachstartar oder die feine Fischvorspeise besser geschmeckt hat. Es bleibt offen.

Der Abend ebenso, denn nachdem sich das Lokal leert setzten sich die Chefleute Tobias und Nadine zu uns an den Tisch und beginnen zu plaudern. Erzählen von ihrer Liebe zum Wein und wie es sie über familiäre Umwege nach Bad Ischl verschlagen. Danach landet noch ein Eis-Parfait-Frucht-Mega-Dessert am Tisch welches wir leider nur mehr zum Teil schaffen. Geschuldet der Motivation des Küchenchefs und der großen Portionen in diesem Menü. Nach einer sehr guten, weiteren Flasche Wein machen wir uns dann auf den Weg mit viel historischem Wissen, einem sehr schönen Abend erlebt, einem mehr als vollen Magen und vor allem einem Spruch: der Fisch muss im Wein schwimmen – aha – naja das wäre dann geklärt. Das Weinhaus Attwenger ist ein modernes Restaurant mit vielfältiger Karte! Ein Familienbetrieb mit Enoteca geeignet für Weinverkostungen in historischen Gemäuern genauso wie Restaurant oder eben Weinstube für jeden Gast offen. Danke liebe Nadine und lieber Tobias. Ihr habt ein sensationelles Menü für uns gezaubert – gebt weiter als Familie so Gas.

TiPP. Im Sommer ist der Gastgarten offen, aber unbedingt reservieren.