Steirischer Wein und seine Vielfalt


Steirischer Wein und eine kulinarische Entdeckungsreise durch das Vulkanland, die Südsteiermark mit ihrer berühmten Weinstraße und die Weststeiermark.

Nach einem langen, reisefreien Winter und kühl-trüben, ebenso reisefreiem, Frühling freuen wir uns unsagbar, dass sich der Wind gedreht hat. Endlich wieder unterwegs, endlich wieder auf kulinarischer Entdeckungsreise. Und diese führt uns zu einem der schönsten und bekanntesten Plätze Österreichs für Genuss und Wein – die Steiermark.

Dabei ist steirischer Wein nicht gleich steirischer Wein. Die grüne Steiermark ist in drei eigenständige Anbaugebiete unterteilt. Sie alle bringen für ihr Gebiet typische Weine mit der Bezeichnung „DAC“ {das steht für Districtus Austriae Controllatus} hervor und sind als Südsteiermark, das Vulkanland Steiermark und die Weststeiermark bekannt.


steirischer Wein vom Vulkanland Steiermark


Unsere kulinarische Weinreise beginnt im Vulkanland Steiermark. Die Landschaft dort ist geprägt von sanften Hügeln, Ausläufern des pannonischen Klimas und einer typischen Ursprünglichkeit der Weine und Menschen. Erstere, also Ursprünglichkeit auf den Wein bezogen, liegt sicher im Vulkangestein. Typisch für das Vulkanland sind eine breite Sortenvielfalt und verschiedene, bekannte Ortsweingebiete wie Klöch, St. Anna, Straden und weitere. Das Gebiet gilt – wie der Rest der Steiermark – als typisches Weißweingebiet. Hier gedeiht in der lebendigen, regionalen Weinkultur aber auch Rotwein, der den ein oder anderen Schluck definitiv wert ist.

Unsere kulinarische Reise führt uns zu Beginn auch in ein sehr besonderes und für seinen Rotwein bekanntes Weingut.  Das Weinschloss der Familie Thaller ist nicht nur für seinen großen Fokus auf Rotweine, dazu später mehr, bekannt, sondern ist auch ein außergewöhnliches Bauwerk in der Steiermark. Das Wein-Hochzeits- und Eventschloss ist dabei nicht so alt wie man glauben würde, sondern entstand in den 2000er Jahren. „The Big Boss“ Koarl Thaller, dessen Handschrift auch die Etiketten des Weinguts charakterisiert zeichnet, ist verantwortlich für das riesige Anwesen und Schloss. Er widmete dieses von einer kleinen Viehwirtschaft mit Buschenschank und Mini-Weingarten in eine Event- und Hochzeitslocation mit besonderem Charakter, riesigem Wein{schau}keller und großem Betrieb um.

Heute sind seine sechs Kinder voll im Betrieb involviert. Wir treffen Tochter und Winzerin Katharina, die mit dem kleineren Bruder Karli gemeinsam die Geschicke im Weingarten und Keller leitet. Die Weingärten, die nunmehr als 25 Hektar umfassen, bearbeitet Karli während Katharina sich um Keller und Kunden kümmert. Jeder der sechs Geschwister hat seinen Platz im Betrieb und kümmert sich um einen Bereich. Küche, Event, Buschenschank werden gemanaged während Oma Maria auf die Enkerl schaut und Chefin der Buschenschank ist. Familienbetrieb Deluxe. Neben dem weit über die Grenzen hinaus bekannten Weinschloss ist vor allem auch die Buschenschank ein Begriff in der Region. Malerisch eingebettet in die Landschaft genießt man dort die Weine der Familie zur typischen, steirischen Jause. Hier legt man besonderen Wert auf heimische Produkte aus der nahen Umgebung, die gut zum hauseigenen Wein passen.


Rotweinkultur am Weingut Thaller


Wie bereits eingangs erwähnt ist ein Weinbaubetrieb mit Fokus auf Rotwein nicht typisch für die Steiermark. Familie Thaller hat sich schon früh darauf spezialisiert. So liegt der Rotweinanteil im Betrieb Weingut Thaller bei 70% oder in anderen Worten rund 18 Hektar. Ein großer Fokus wird auf die Cuvée „Rochus“, den Burgundersorten sowie den Sorten Shiraz, Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon gelegt. Freilich gibt es auch Sprudel und klassische Weißweine am Weinschloss, wie Welschriesling, Sauvignon und Muskateller, die wir bei einer gemütlichen Jause genossen haben.

Zusammenfassend kann man das Weinschloss Thaller als absolut besonderen Betrieb bezeichnen. Vater Koarl hat mit seinem Lebenswerk eine Schaffensbasis für seine sechs Kinder gelegt, die nun den Betrieb fortführen und ausbauen. Dabei bringt jeder sein besonderes Talent ein. Erwähnt sei noch, dass Papa Koarls außergewöhnliche Handschrift und das schräge Etikett nach wie vor das Signature der thallerschen Weine ist. Das Weinschloss kann im Besonderen für Hochzeiten, Feste, Betriebsfeiern oder Incentives empfohlen werden. Rotweinfans müssen in der Greisslerei oder Buschenschank vorbeischauen und sich die Klassiker schmecken lassen. Wir sind gespannt wohin die Reise diese Familie noch führt.


Weinhof Josef Scharl


Unsere Weinreise führt uns weiter im tiefen Vulkanland in Richtung dem Weinbaugebiet Sankt Anna. Dort findet man ein besonderes Weingut, welches menschelt, und das besonders positiv. Denn nicht umsonst nennt sich das Weingut Scharl-Charakterweine und das Logo ziert die Schiebermütze, also das Kapperl, dass Chef und Winzer Josef trägt. Er steht für und prägt das Weingut mit all seinem Tun und seiner Persönlichkeit.

Gleich zu Beginn lernen wir im Hofladen bei der Verkostung eines Souvignir Gris den prägenden Spruch: Bubbles against Troubles. Diesen Spruch muss ich mir natürlich merken, ebenso wie den Gris. Denn der Sprudel macht Spaß und ist ideal für besondere Anlässe und eine der so genannten piwi, also pilzwiderstandsfähigen Sorten. Souvignier Gris ist dabei nur einer der Weine die Josef Scharl anbaut. Sein Fokus liegt auf besagten charakterstarken Weißweinen, die nicht umsonst vielfach national ausgezeichnet wird. Die Rieden, die Josef Scharl mit seiner Frau bewirtschaftet liegen dabei in verschiedenen Gebieten, die auf der Riedenkarte gut ersichtlich sind und alle ihre eigenen Besonderheiten haben. Der viereckige Weinhofbau mit wunderschönem Innenhof, wo Kinder entspannt spielen und Erwachsene die Weine in der Buschenschank genießen können, lädt zum Verweilen ein.


Picknick mit Panorama


Wir bleiben allerdings nicht gleich sitzen, sondern machen uns auf den Weg in die Weingarten, wo wir uns ein herrliches regionales Picknick schmecken lassen. Die Picknickrucksäcke und Orte zum Verweilen gibt es ganz neu am Weinhof. Während wir mit Proviant unterwegs in den Weingarten sind treffen wir auf Rehe und Greifvögel kreisen beim Picknick über uns. Nach einem kurzen Spaziergang lassen wir uns im Weingarten nieder. Typisch steirische Köstlichkeiten finden sich im Rucksack: eingelegter Schinken mit Kren, saures Rindfleisch, heimische Käsesorten, Aufstriche und als süßer Abschluss Buchteln. Eine Flasche Souvignier Gris, dieses Mal als klassischer Wein ohne Sprudel.

Nach dem gemütlichen Genuss beim Weingartenpicknicken, wo wir ein wenig die Zeit übersehen haben, treffen wir Josef, der uns in sein „Wohnzimmer“ mitnimmt, wieder. Dort gibt es Kochveranstaltungen, Weinverkostungen und vieles mehr. Beim Tasting in der zugehörigen Buschenschank verkosten wir rund zwölf verschiedene Weine und Josef spricht mit uns über seine Philosophie. Auch er hat den elterlichen Mischbetrieb umgestellt – erzeugt nachhaltige Weine mit besonderem Bedacht auf seine Böden, Reben und Lagen, die er mit viel Leidenschaft verkeltert. Dabei achtet er auf Mondphasen genauso wie darauf, seine Weine immer wieder neu zu erfinden, die Qualität zu steigern – ohne seine besondere Charakteristik zu verlieren. Josef ist Winzer mit besonders viel Herzblut, lebt und liebt seinen Wein und seine Vespa mit der er durch die Weingärten und wir zusammen durch den Weinhof Scharl gedüst sind. Wer besondere und vielfach ausgezeichnete Weine mit eigener Charakteristik trinken will ist hier richtig. Nicht umsonst ziert sein „Kapperl“ die Etikette – zu Recht, wie wir nach diesem Besuch festhalten können.


Auf in die Weststeiermark

steirischer Wein im Weingut Klug


Die Weststeiermark mit ihren malerischen Kellerstöckeln ist auch bekannt unter dem Namen „Schilcherland“. Der Schilcher ist ein einzigartiger Rosé-Wein, welcher typisch für die Steiermark, aber ganz besonders eben für die Weststeiermark ist. Deshlab gehört er hier auch zu den gebietstypischen DAC-Weinen. Die Weststeiermark ist eine der ältesten und bedeutendste Roséweingebiete in Mitteleuropa. Das hätten wir so gar nicht vermutet, dabei hat der Schilcher eine wirklich besondere Historie.

Der Schilcher wird als Rosé-Wein aus der Sorte Blauer Wildbacher gekeltert, was ihn schon an sich besonders macht. Er besticht durch ein besonderes Säure- und Farbenspiel – von zwiebelschalenfarben über lachsrosa bis hin zu pink – und natürlich durch seinen herrlich fruchtigen Geschmack. Schilcher war früher ein einfacher Landwein mit teils sehr hohen Säuregraden, erzählt uns Jungwinzer Wolfgang, der das elterliche Weingut Klug in xfacher Generation führt. In wievielter Generation kann er selbst gar nicht mehr so genau sagen. Er ist einer der besten ansässigen Lokalwinzer, welche für Top-Schilcher Wein, die vielfach prämiert sind, stehen. Diese Weine sind freilich nicht mehr vergleichbar mit dem Schilcher, den es vor 30 oder 40 Jahren gab. Heute gilt Schilcher als eine Top Rosé Sorte, die  immer beliebter wird und dessen Weiterverarbeitung zu Sekt sich auch zunehmender Beliebtheit erfreut.


Schilcher Wein vom Weingut Klug


Der Schilcher ist ein gesetzlich geschützter Begriff für den Rosèwein aus der blauen Wildbacherrebe. Als einziges Gebiet der Steiermark darf die Weststeiermark neben den typischen steirischen Weißweinsorten auch den Schilcher mit seiner geschützten Ursprungsbezeichnung versehen. Wie genau er hierher kam und warum er eigentlich überhaupt angebaut wird ist dabei unklar. Seine Besonderheit ist eben nicht nur die rubinrote Farbe, die in der Weinwelt ihresgleichen sucht, sondern auch die Frische, die ihn zum idealen Aperitivwein macht. Er passt aber mindestens so gut zu Kastanien, welche Familie Klug übrigens auch anbaut. Dabei ist die Familie einer der wenigen Erzeuger der Steiermark, sodass die Kastanien aus heimischem Anbau ausschließlich ab Hof verkauft werden. Diese wachsen übrigens auf der berühmten Hochgrail – einer wunderschönen Weinstraßen-Gegend, die zum Verweilen einlädt.

Die Idee Kastanien anzubauen stammte von den Eltern, welche den Betrieb von einem Mischbetrieb in ein Schilcherweingut umwandelten. Sohn Wolfgang hat zusätzlich eine Weißweinkultur etabliert. Das war sein Wunsch – wir haben verkostet und können nur sagen das ist gelungen. Begeistert hat uns vor allem der Sauvignon Blanc. Wer auf der Suche nach einem sonnigen Plätzchen, einem der besten Schilcher der Region und vor allem im Herbst und Winter herrlichen Kastanien ist, sollte an der Schilcher Weinstraße in der Gegend rund um Stainz vorbeischauen – dort werdet ihr fündig.


Steirischer Wein & ein kulinarischer Ausklang im Weingut Hiden


Den kulinarischen Ausklang fand unsere wunderbare Weinreise durch die Steiermark in Stainz in der Nachbarschaft des Weingut Klug – beim „Hiden“. Die Buschenschank mit großem Weinbau hat uns kulinarisch auf ganzer Ebene verwöhnt. Wie es sich für ein Buschenschank Abendessen gehört, hat sich der Tisch gebogen. Alles was das Jausenherz begehrt war dabei: Rindfleischsalat, eine Käseplatte, Räucherfisch und Aufstriche. Ein Käferbohnen – oder wie er in der Steiermark heißt – Winzersalat genauso wie frischer, grüner Salat mit Schafsfrischkäse. Dazu bitte natürlich einen guten Sauvignon Blanc, den ich nach dieser Reise ohnehin als meinen neuen Lieblingswein auserkoren habe.  Tja und was gibt es abschließend noch zu sagen – liebe Steiermark, wir haben dich so liebgewonnen wie unsere geliebte Toskana. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf deinen wunderschönen Weinstraßen, mit deinen tollen Menschen, deinem herrlichen Wein und authentischem, sensationell gutem Essen.

Mehr Infos rund um Wein aus der Steiermark unter: www.steiermark.wine

{Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Österreichwein}