Was wäre der Advent ohne die köstlichen Weihnachtskekse? Die kälteste und zugleich schönste Zeit des Jahres naht, und wir stimmen uns darauf ein den Ofen anzumachen und uns dem vorweihnachtlichen Backen zu widmen. Damit dem nichts mehr im Wege steht, stellen wir euch heute Backbücher rund um das Thema Weihnachten und Winter vor.

Theresa Baumgärtner, Kochbuchautorin und Foodbloggerin, versetzt uns mit ihrem Backbuch Backen in der Winterzeit – Einfach, liebevoll, natürlich {erschienen im Brandstätter Verlag} in kuschelige Winter- und Weihnachtslaune. In und auf ihrem Buch findet man zahlreiche Bilder mit verschneiten Landschaften, weihnachtlicher Bäckerei und Dekoideen. Sie stellt aber nicht nur ihre liebsten Kuchen- und Keksrezepte sowie Dekorationsideen für den Winter vor, sondern gibt auch auch Einblicke in ihr Leben mit Geschichten über Freundschaft, ihrer Liebe zur Natur und Zeit für die Familie und für sich selbst.
Da Theresa Baumgärtner den Winter überall anders erlebt, und besonders seine damit verbunden unterschiedlichen Düfte liebt, nimmt sie ihre LeserInnen mit zu magischen Orten: sie führt sie aufs Land nach Deutschland, an die Küste Frankreichs, in Österreichs Berge und in die schwedische Hauptstadt Stockholm. Dabei stellt sie ihre liebsten Kreationen der jeweiligen Region vor – von süß bis herzhaft ist alles dabei. So findet man eine große Palette unterschiedlichster Rezepte : von einem klassischen Nusskuchen, über Gallette des rois und einer Zitronentarte bis hin zu traditionellen Vanillekipferl, oder Vinschgauer Laibchen, Raw Carrot Cakes, Cinnamon Buns und schwedischem Knäckebrot dürfte für jeden Gaumen das richtige dabei sein. Allergiker werden sich besonders freuen, dass Baumgärtner bei ihren Rezepten auch angibt, ob sie glutenfrei, laktosefrei, zuckerfrei und/oder vegan sind.
Zu Beginn des Buches findet man auch eine Übersicht über die wichtigsten Grundzutaten und das Küchenzubehör, das die Autorin verwendet. Auf den ersten Blick ist klar, dass sie Wert auf qualitativ hochwertige Zutaten legt und gibt daher auch bei Einigen Tipps, wo sie erhältlich sind. Sie widmet dem Thema Mehl sogar eine ganze Seite und informiert die LeserInnen über ihre Vorliebe zum Dinkelmehl, seine Eigenschaften, oder über Alternativen für glutenfreie Variationen.

Ingrid Pernkopf hat zusammen mit Renate Wagner-Wittula das Buch Kipferl & Busserl: Österreichische Weihnachtsbäckerei {erschienen im Pichler Verlag} verfasst. Darin zeigen uns die beiden Autorinnen ihre besten Weihnachtskekse. Von Klassikern wie Zimtsternen, Anisbusserln, Vanillekipferln und Elisenlebkuchen bis hin zu neu inspirierten Kreationen, wie Mohn-Preiselbeer-Busserl oder Mostkekse ist alles dabei. Ob mit Schokolade, Marmelade, Trockenfrüchten oder Nüssen garniert und verziert – die Rezepte lassen bei Groß und Klein die Vorfreude aufkommen und laden zum Nachbacken ein.
Das Buch ist auch für Backeinsteiger geeignet, denn es beginnt mit Tipps und Tricks für problemloses Backen. Gleich 25 allgemeine, aber nützliche Hinweise werden angeführt. Diese reichen von außergewöhnlichen Tipps, wie das Überziehen von Rollhölzern mit einem feinen Damenstrumpf, bis hin zu Alternativen für veganes Backen.
Weiter geht es mit gleich drei verschiedenen Grundrezepten für einen Mürbteig. Auch hier werden zahlreiche Abwandlungsmöglichkeiten angeführt sowie Ideen für die Verarbeitung von Mürbteig. So ist für etwas Abwechslung garantiert.
Am Ende des Buches lassen sich weitere Tipps finden – nämlich für vergnügliches Backen. Hier werden vor allem die Verziervorgänge genauer beschrieben, verwendete Abkürzungen für wirklich absolute Beginner erklärt, eventuell weniger bekannte Zutaten beschrieben, oder Tipps für die Resteverwertung gegeben. Besonders interessant ist aber die Rubrik Pannen-Abo. Dort lassen sich wirklich nützliche Tricks zur Abhilfe finden, sollte doch die ein oder andere Panne passieren.

Christine Egger, Konditormeisterin, Spitzenpatissière und Ausbilderin an der Wiener Hotel- und Tourismusschule, zeigt in ihrem Kochbuch Weihnachten im Glas: Schnelle Rezepte für Kuchen und Desserts {erschienen im Pichler Verlag} zarte und verführerische Gerichte. Das Buch umfasst viele kreative und trendige Kreationen, die auf wunderschönen Fotos abgebildet sind. Das beste daran: Sie sind ohne stundenlange Vorbereitung im Handumdrehen gemacht. Das ist besonders zu Weihnachten ideal, wenn die ganze Familie zusammentrifft und sich zu Hause um den Küchentisch versammelt. Der Trend warme und kalte Süßspeisen im Glas zu servieren, lässt sich nämlich auch zu Weihnachten umsetzen. Die Desserts werden schichtweise ins Glas gefüllt und mit einer originellen, winterlichen Dekoration versehen – eine echte Augenweide.
Egger beginnt ihr Buch mit praktischen und allgemeinen Tipps. Dorf finden sich unter anderem Informationen zu den Gläsern, denn je nachdem wofür sie verwendet werden, soll auf verschiedene Dinge geachtet werden. Auch ein kleines Wörterbuch für Deutsch/Österreichisch sowie Erklärungen zu Fachbegriffen und Abkürzungen sind angeführt. Das Buch wird mit Grundrezepten und weiteren Rezeptideen zum Verschenken, wie etwa für ein Glühweingewürz, Granola oder für Cookies fortgesetzt – natürlich alles hübsch verpackt im Glas.
Ihre originellen Versuchungen unterteilt die Autorin in warme Rezepte im Glas, Kuchen im Glas, kalte Desserts im Glas und Geschenke aus dem Glas. Dabei lässt sich von traditionellen Rezepten, wie einem Kärntner Reindling bis hin zu amerikanischen Brownies alles finden. So sollte für jeden Geschmack das richtige Dessert dabei sein, um es modern im Glas zu servieren. Dabei wird es zur Krönung eines jeden Festmahls.

Zuletzt stellen wir euch noch das Buch Backen mit Tee – Eine Liebesgeschichte {erschienen im Topp Verlag} von Foodbloggerin Barbara Katzenberger vor. Katzenberger vereint dort frei nach dem Motto „Die schönste Liebesgeschichte des Jahres!“ ihre winterlichen Backrezepte mit verschiedenen Teesorten. Egal ob Kräuter-, Früchte-, Grün-, Schwarztee, Chai oder Matcha, jeder Tee lässt sich auf unterschiedlichste Weise mit Teigen und Cremes kombinieren und eröffnet so eine ganz neue Vielfalt des Backens. Der Fantasie sind beim Backen keine Grenzen gesetzt. Durch den Tee werden den Backwerken nicht nur unterschiedlichste Geschmacksnuancen verliehen, sondern je nach verwendeter Sorte auch noch eine tolle Farbe. Außerdem sorgt er für einen besonders saftigen Teig.
Am Beginn des Buches wird den LeserInnen die Geschichte des Tees näher gebracht, gefolgt von Backtechniken mit Tee. Denn diese variieren je nachdem, ob man Teebeutel, -pulver, -aufguss oder -sirup verwendet. Hinten im Buch findet man noch eine Auflistung der richtigen bzw. empfohlenen Ziehzeiten für die einzelnen Teesorten, damit diese in den süßen Kreationen auch ihr volles Aroma entfalten können. Katzenberger teil die Rezepte in ihrem Backbuch nach Teesorten auf. Vor jeder Teerubrik gibt sie Hintergrundinformationen und Herkunft des jeweiligen Tees an, was für eine besondere Auflockerung zwischen den Rezepten sorgt. Diese werden Schritt-für-Schritt erklärt und teilweise mit nützlichen Tipps versehen, damit die sie auch sicher gelingen können.
Aber nicht nur Barbara Katzenberger backt gerne mit Tee, auch wir versehen das ein oder andere Gericht mit Tee, wie z.B. diesen Apfel Chai Nuss Gugelhupf.

Apfel Chai Nuss Gugelhupf