Zutaten

Für die Kuchenmasse:

250 g Zucker

280 g Mehl

1 Pkg. Backpulver

4 Eier

4 EL Milch

2 Zitronen

Für die Cake Pops:

125 g Mascarpone

Für die Glasur:

blauer Zuckerguss


Blaue Cake Pops


Wer jetzt auch auf den Geschmack für Cake Pops gekommen ist – für den hab ich ein Buch, dass Rezepte und Anleitungen für die kleinen, köstlichen Kugeln gibt. Daneben gibt es „Tipps, Tricks und einzigartige Designs“ laut eigener Aussage der Autorinnen Julia Wotjta, ihreszeichens eigentlich Rechtswisseschafterin und Bäckerin aus Leidenschaft. Sie hat sich ihre Liebe zu Cake Pops vom Hobby zum Beruf gemacht. Im Zuge dessen ist auch ihr aktuelles Buch „Cake Pop Bakery“ im Löwenzahn Verlag erschienen.

Darin stellt die Autorin 31 Cake Pop Rezepte von einfachen „Take it easy“, über „Try Harder“ (etwas aufwändiger) bis hin zu „Be a Pro“ sehr aufwändigen Cake Pop Varianten mit umfangreichen Glasuren und Verzierungen für besondere Anlässe vor. Doch zuvor geht es mit den Grundrezepten für den Kuchen und das Frosting los und die einzelnen Grundschritte der Cake Pop Herstellung werden erklärt. Okay gut – das hab ich bis jetzt ähnlich gemacht. Ein guter Tipp ist aber das ständige Kühlhalten der Masse damit diese beim Formen nicht zu weich wird. Anschließend geht´s weiter zur richtigen Glasur. Hier weißt Julia auf das sofortige Verzieren der Cake Pops hin – ansonsten trocknet die Glasur ein.

Über bunte Glasuren geht die Autorin weiter zu verschiedenfarbigen Cake Pops, über marmorierte Glasuren (marbles) bis hin zu Streifen (wie ich es zb: bei meinen Schoko Cake Pops gemacht habe). Weiter geht es mit buntem Allerlei verziert mit aus Rollfondant – für jede Jahreszeit eine Cake Pop Idee. Diese sind zuckersüß aber auch mit etwas Aufwand verbunden. So wie die Autorin eingangs feststellt – für Cake Pops braucht man viel Zeit und Geduld, und ein perfekt vorbereitet Mise en place – so macht das Verzieren richtig Spaß und der Fantansie sind keine Grenzen gesetzt. Dabei verrät die Autorin auch einfache, aber wirkungsvolle Tricks wie Smarties für tierische Cake Pop Ohren.

Zum Ende hin (Be a pro) gibt´s richtig aufwändige Kuchen am Stiel, die mit vielen Einzelschritten verbunden sind. Dafür sind diese wirkliche Hingucker für die du viel Lob ernten wirst. Zum Schluss verrät uns die Autorin noch wie die süßen Leckerein stilvoll verpackt werden können.

Zusammenfassend finde ich dieses Buch eine tolle Inspiration mit vielen Ideen für Cake Pops und tollen Schritt für Schritt Anleitungen mit Fotos. Ich hätte mir noch ein paar Varianten für einfachere Cake Pops gewünscht da man nicht immer so viel Zeit hat. Die sehr aufwändigen Rezepte überwiegen. Allerdings regen die die Phantasie der Hobbybäcker und Konditorinnen an und motivieren selbst kreativ zu werden. Aus der cucina cookingCatrin gibt es 4 von 5 zuckersüßen Kochlöffeln für „Cake Pop Bakery“.

Und hier geht es zu meinen Cake Pop Leckerein.. Viel Spaß beim backen, rollen und poppen.

.s. cookingCatrin

Cake Pop Bakery