Zeit zu Zweit im Natur- und Wellnesshotel Höflehner


Urlaub in Österreich – für uns seit Jahren ganz oben auf der Liste. Wir lieben unsere wunderschöne Heimat. Heuer sind Mini-Urlaube daheim wichtiger denn je. Wir entdecken neue Regionen und Bundesländer. So geht es heute für uns in das steirische Schladming. Rauf auf den Berg in das Natur- und Wellnesshotel Höflehner. Während dieser Bericht hier entsteht liege ich im wunderschönen Wellnessbereich direkt am Pool mitten in den Bergen. Dabei – was heißt Pool? Das was sich hier findet ist nicht nur eine Poollandschaft, sondern ein richtiges Wellness-Almdorf mit Pools, Saunen und Entspannungsbereichen. Das Konzept ist so einfach wie genial. Stück für Stück entstand das „Bergland-Wellness“. Die verschiedenen Entspannungsalmen tragen Namen wie Quellbodenalm, Hochalm oder Almsaunaalm. Besonderes Highlight dabei ist der traditionelle Baustil, passend zum wunderschönen Haus, welcher die Wellnesshütten perfekt in die Landschaft einbettet. Bemerkenswert sind überdies die Entspannungshütten, wo man auf verschiedenen Ebenen Ruhe- und Relaxbereiche findet. Almwellness par Excellance. Wellness für jede Wetterlage: ob bei Regen, an kühlen Tagen oder während der Sommerhitze – man findet einen In- und Outdoorpool, mehrere Whirlpools und auch einen textilfreien Erwachsenenbereich. Überall mit dabei die sensationelle Aussicht auf die Ennstaler Bergwelt und den Dachstein. Für den perfekten Blick sorgen riesige Glasflächen, die die traditionellen Bauten modern und zeitgemäß erscheinen lassen.


Baustil: traditionell


Jetzt sind wir schon mitten im Thema, obwohl ich eigentlich noch gar nicht über das Haus allgemein erzählt habe. Im Natur- und Wellnesshotel Höflehner findet der Gast den „Luxus des Natürlichen“. Damit ist der Fokus auf Natur, Regionaltiät, Bewegung, Aktivität und viel Entspannung gemeint. Das wunderschöne Hotelgebäude ist mit der Zeit gewachsen. Aus dem Stammhaus, dem ursprünglichen Knapplhof ist ein riesiges Hotel mit zwei weiteren Nebenhäusern {Grimming und Dachstein} entstanden. 300 Gäste finden hier ihr Urlaubsglück. Im sehr weitläufigen Hotelgelände ist die große Gästeanzahl aber nicht spürbar, vielmehr verläuft man sich manchmal und auch die Gästeschaar verläuft sich im Haus. Zimmer mit Ausblick. Die modernen Zimmer mit viel Holz und starken Farben sind gemütlich eingerichtet. Natürliche Materialien, klare Linien und natürlich der Blick auf den massiven Dachstein machen unseren Aufenthalt so besonders.


Vielfalt an Aktivitäten


Das Haus ist nicht nur idealer Ausgangspunkt für Wanderungen verschiedenster Schwierigkeitsgrade und Höhenmeter. Vier hauseigene Wanderguides zeigen den Gästen die Schönheit der Natur im Ennstal auf ihren Touren. Angeboten werden geführte Touren von leicht über mittel bis anspruchsvoll. Sonnenaufgang oder Familienwanderung. Für Proviant wird gesorgt: ein eigenes Wanderbuffet mit Hartwürsteln, Käse, fertigen Jausensackerln und allem was unterwegs gebraucht wird steht bereit. Der hauseigene Wandershop bietet die richtige Ausstattung und lädt im Vorbeigehen zum Schmökern ein. Neben Wanderungen gibt es aber auch eine riesige Vielfalt an Aktivitäten im Haus. eBikes stehen für Erkundungstouren bereit, ein eigenes Yoga-Haus mit täglich unterschiedlichen Yogaeinheiten, sowie das hauseigenen Aktivprogramm mit verschiedensten Möglichkeiten füllen die Urlaubstage. Wir haben uns eine Auszeit zu Zweit gegönnt, das Natur- und Wellnesshotel Höflehner ist aber auch perfekt für Familien mit Kindern. So eine breite Vielfalt an Möglichkeiten und Aktivitäten für Kinder haben wir noch nie gesehen. Kids Club für die kleinsten bis zu sechs Jahren, eine Kids-Fun-World für die größeren. Auf über 120m2 finden sich Tischtennis, Tischfußball, Konsolen und alles was das Kinderherz begehrt. Bewegungsfans finden in der Aktivalm eine Kletterwand, Kidsdisco und Co. Eigener Fußball-/Basketball und großer Outdoorspielplatz  inklusive. Wir sind begeistert.

Ganz genauso gut kann man aber eben auch „nichts tun“ oder sich im Wellnessbereich verwöhnen lassen. Durch eine Verletzung am Fuß und zwei gebrochenen Zehen {meinerseits}, die ich zugegebenerweise gerne als Ausrede für das herrliche Nichtstun am Pool und im Wellnessbereich verwende, lassen wir es uns drei Tage lang gut gehen. Viel Entspannung und Auszeit zu Zweit. Einfach wunderbar, mit gutem Essen – #alldaylong.


Kulinarik im Natur- und Wellnesshotel Höflehner


Der Genuss beginnt hier schon in der Früh am riesigen Frühstücksbuffet, welches keine Wünsche offen lässt. Gefällt mir besonders gut: die „Bauernecke“ mit Topfen, Bauernbutter, Brot und Käse aus dem Ort. Frisch gepresste Säfte, Smoothies und natürlich klassische Eiergerichte finden sich am Buffet. Bei Schönwetter kann man sein Frühstück draußen auf der Terrasse genießen. Als Familienhotel gibt es durchgängig Essen, so wird direkt nach dem Frühstück ein Light Lunch angeboten, danach folgt das riesige Kuchenbuffet bevor dieses quasi direkt ins Abendessen übergeht. Das wird von den vielen Gästen dankend angenommen. Vor allem die Marillenknödel am Nachmittag haben es uns angetan.

Beim Dinner wählt man nach einer Vorspeise und Salat vom Buffet aus zwei Suppen, drei Hauptgängen {Fleisch, Fisch und Veggie} sowie zwei Desserts. Lässig: den Käse im Anschluss findet man direkt an der Bar unter einer riesigen Käseglocke, sodass man beim Degistif noch ein paar Käsehappen naschen kann.

Nach Räucherlachsmousse, Bratkartoffelcremesuppe, Salat und Seeteufel mit Gemüse im Hauptgang wird das Dessert geteilt aber beim Käse muss ich später nochmals zuschlagen. Das ist genial, denn an der Bar kommt dann doch noch der kleine Gusto auf einen „Magenschließer“.

Carletto entscheidet sich für den Hirschrücken mit Rotkraut, Brioche und Mini-Birnen und lässt sich den Brownie mit hausgemachtem Erdbeereis schmecken.


Ab an die Bar…


Nach dem Dinner treffen wir an der Bar Küchenchef Martin. Er koordiniert die Geschicke des 24-köpfigen Küchenteams. Beim Plaudern und Blödeln kommen wir auf das Thema Schmarren und mein Mundwerk ist einmal wieder groß. Ich erzähle von Paris und von 1.200 Kaiserschmarren. Als ich ihn sagen höre: „Ja dann machst du 200 Desserts wie nix!“ ICH lache und höre mich antworten: „Ja sicher, gar kein Problem.“ Ein gemütlicher Abend klingt aus.


Wettschulden sind Ehrenschulden


Als wir am nächsten Tag beim Frühstück sitzen, ich die Morgenpost aufschlage und lese, dass cookingCatrin live in der Schauküche für das Dessert verantwortlich ist, bin ich dann stutzig und muss zweimal lesen. Gesagt ist gesagt, so bin ich natürlich dabei und wir beschließen einige Stunden später beim Probekochen, dass ich Schokoschmarren mit Beerenröster zubereiten werde. Dieser wird mit einem Zitronenmelissenpesto verfeinert. Die Zutaten dafür kommen aus dem hoteleigenen Kräutergarten. Nach einer Proberunde und Einschulung in die Küchengegebenheiten stehe ich abends am Buffet. Der Schokoduft lockt die Gäste an, ich backe live wir plaudern und haben viel Spaß. Zwei Mädels helfen mir mit dem Anrichten am Buffet, denn der Andrang ist groß. Tja Schokoschmarren – da kann man nicht nein sagen. So reichen die vorbereiteten Zutaten nicht aus, wir legen nach – knapp 200 Schmarren und vier Pfannen extra gehen über die Theke. Tja Martin, Wettschulden sind Ehrenschulden. Danke für den lustigen Abend, ich komme gerne mal zum Kochen 😉 und Urlauben wieder.

Für euch gibt es hier das Rezept zum Nachlesen. Die Symbiose aus Schokoschmarren, fruchtigem Beerenröster aus hauseigenen Beeren und dem Geschmackskick mit Zitronenmelissenpesto harmoniert wunderbar. Noch mehr freue ich mich als viele Gäste zurückkommen und sich persönlich bedanken wie gut es geschmeckt hat.

Gäste happy, Catrin happy. „Das kann auch nur dir passieren“, meint Carletto. Da könnte er wohl Recht haben. Gut so.


Highlights im Natur- und Wellnesshotel Höflehner


Der wunderschöne, traditionelle Bau mit dem Blumenmeer, persönlich betreut und „unter der Verantwortung“ von Oma Höflehner. Ich kenne diese Passion von meiner Oma. Ein Meer aus Blüten umrahmt das Haus.

Das Almwellness-Konzept: die verschiedenen Hütten und Ruheräume sorgen für ein wunderbares Entspannungserlebnis. Dieser Platz ist einfach wunderschön.

Die vielfältigen Möglichkeiten an Aktivitäten, Sport und Freizeitoptionen für Kinder und Erwachsene. Hier findet wirklich jeder seine Lieblingsaktivität. Auf 1.117 Höhenmetern hat man schon fast Almfeeling.

Die gemütliche Atmosphäre bim Dinner: durch das schlüssige Raumkonzept sitzt man in gemütlichen, kleinstrukturierten Speisesräumen und genießt optimal.

{Pressereise}

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit dem Natur- & Wellnesshotel Höflehner. Wir bedanken uns herzlich für die Einladung. Der Reisebericht spiegelt unsere Meinung wider und wie wir den Aufenthalt erlebt haben.