Auf höchstem Niveau im Almdorf Seinerzeit


Alles neu, fast so wie seinerzeit. Das Almdorf Seinerzeit ist ein weit über die Grenzen hinaus bekanntes und beliebtes Feriendomizil in Kärnten mit gleich so einigen Besonderheiten. Ein wunderschönes, aus mehr als 51 Hütten bestehendes Chaletdorf und gleichzeitig eine echte Traumlocation. Während das Almdorf aufgrund der Corona-Regelungen schläft, hat sich aber im Hintergrund gleich einiges getan. Es gibt eine neue Küchencrew und wir dürfen exklusiv vorab einen Blick hinter die Küchentüre werfen. Außerdem dürfen wir das neue Küchenkonzept {vor}kosten. Sowie erstmals auch in den wunderschönen Chalets anlässlich des Shootings der neuen Gerichte eine Nacht verbringen.

Dort wo sich Fuchs und Hase eigentlich „gute Nacht“ sagen steht ein Häuserl neben dem anderen, eine Hütte neben der anderen und lädt zum Genießen und Verweilen ein. Dabei ist „fast“ kein Häuschen gleich. Die Gäste logieren entweder im Troadkasten, der kleinsten Chalethütte für zwei Personen. Oder ab vier Personen logiert man in Senn- oder Jagdhäusern sowie Almhütten-Chalets oder sogar im Bauernhaus oder Bergchalet. Highlights dabei sind immer die eigene, private Sauna in der Hütte. Sowie die verschiedenen Hot Tubs, die bei Hütten inkludiert sind. Im großen Spa mit Naturteich gibt es ebenso ein Hot Tub wo man auf 1.400 m Seehöhe die heiße Wanne und den Ausblick ins Tal genießt.

Neben dem Hot Tub genießt man im Spa ebenso verschiedene Saunen oder trainiert sich das sensationelle Frühstück {dazu später mehr} im Gym ab. Im Almspa entspannt man in der Panorama-Sauna, Kräuter- und finnischer Sauna oder genießt im Ruheraum den weitläufigen Blick ins Tal. Wir dürfen es uns für diese Übernachtung in einer Sennhütte gemütlich machen. Man nächtigt in der unglaublich gemütlichen Atmosphäre der Chalets und genießt zugleich einen fünf-Sterne-Luxus-Service.


Luxus im Almdorf Seinerzeit


Der beginnt bereits kurz nach dem Check-In mit einer ein bunten Almdorf-Jause und einem guten Schluck serviert im eigenen Chalet, serviert vom private Butler aka Hüttenwirt.  Die Sennhütte ist eines der Luxuschalets wo auf 75 Quadratmetern zwei Personen Platz finden. Auf zwei Stockwerken finden sich eine urige Retro-Küche, ein gemütliches Wohnzimmer mit Eckbank und „Divan“, zumindest kenne ich das Wort so noch von meiner Oma und deren Liegebett also Divan in der Küche, Retro-Telefon und Kachelofen. Im luxuriösen Bad mit Spa findet sich die eigene Sauna. Der obere Stock beherbergt ein großzügiges Zirbenschlafzimmer mit Kaminofen und freistehender Holz-Badewanne.

Bei gemütlichem Kaminfeuer oder bei Sonnenschein am Balkon genießt man den Ausblick auf das Gurktal und ist schnellstens sehr entspannt. Wir dürfen dabei nicht nur „unsere“ Sennhütte genießen, sondern bei einem kleinen Spaziergang auch einen Blick in ein paar andere Hütten werfen. Diese sind alle individuell und einzigartig was den besonderen Dorfcharakter ausmacht. Erwähnenswert sind neben den 20 zutraulichen Katzen, die zum Almdorf gehören wie früher die Dorfkatzen auch, dass im Almdorf nur kleine Wege die Hütten miteinander verbinden. Dadurch ist keine Zufahrt mit dem Auto möglich – wie seinerzeit eben.


Im Frühstückshimmel


Für uns geht es später auf einen ersten Besuch ich die Küche des Almdorfes, dort wo der Hüttenbutler seine Köstlichkeiten lagert, um die Gäste zu versorgen und Frühstück oder wahlweise sogar das Abendessen in die eigene Hütte zu liefern. Bleiben wir noch kurz beim Frühstück, denn das kommt {wahlweise kontaktlos in einer Box} vor die Türe oder auf Wunsch auch gedeckt in die eigene Hütte gebracht. Wir lassen uns natürlich den Tisch liebend gerne eindecken und genießen das herrliche Bergfrühstück. Daran fehlt es an nichts was das Gästeherz begehrt und besonders das Almhütten-Frühstück begeistert mit Individualität. Dabei brät oder kocht der Butler die Eier, während der Kamin eingeheizt und der Tisch gedeckt wird. Idealerweise, während der Gast noch im Zirbenbett schlummert. Das Frühstück wird dabei auf die Wünsche der Gäste hin individualisiert – für mich die größte Besonderheit. Die gemütliche Atmosphäre und das Privatissimum des Frühstücks in der eigenen Hütte tut ihr restliches für Entspannung und Genuss auf, im wahrsten Sinne des Wortes, höchstem Niveau.


Blick in die Küche


Nach dem Blick in die Küche, wo wir jetzt schon einen Vorgeschmack auf viel Neues im Almdorf bekommen haben, wissen wir dass hier die „bunte Kochbombe“ eingeschlagen hat. Als Cross-Over-Liebhaberin und fleischlos-lebend bin ich begeistert von kreativen Gerichten wie D-Burger {aus Sushi-Reis, mit Avocado, Gemüse und Cashew-Creme} und bunten Regebogen-Salaten auf der Basis von Rotkraut, Sprossen, Edamame, Gemüse und roter Cashew Creme. Begeistert hat mich ebenso der Almdorf „Open-Wrap“ – ein Veggie-Wrap auf Gemüsebasis. Damit detoxt man hier auf der Alm nicht nur das Smart Phone. Wer noch einen gesund-süßen Abschluss mag sollte den veganen Lupinenjoghurt aus Mandelmilch, Bananen, Heidelbeeren und verschiedenen Samen kosten.


Kulinarik im Almdorf Seinerzeit


Dinner oder BBQ in der Hütte sind genauso möglich, wie sich eine der traditionellen Kärntner Speisen auszusuchen. Speisen, die dann als Dinner in die Hütte serviert werden. Dazu gehören sogar die Speisen aus dem traditionellen Kärntner Kochbücherl. Hier kann man aus 99 Speisen wählen und am übernächsten Tag die Traditionsspeise in der eigenen Hütte genießen. Regional, saisonal und biologisch muss es sein, dafür kommt jetzt einiges an frischem Wind ins Haus. Und dieser sorgt für eine gelungene Kombination aus Kärntner Traditionsküche mit modernen Cross Over-Gerichten, die wir später beim Dinner im Gasthof Fellacher genießen. Auch hier kommen die Zutaten direkt vom Vermarkter, wie das Nockfleisch, Kärntner Bier, viele Kärntner Weine oder Kärntner Käse.


{Probe}Essen im Gasthof Fellacher


Das Gasthaus Fellacher inmitten des ursprünglichen Almdorfes bietet 50 Gästen ein uriges Ambiente zum Speisen. Dort werden die Gäste mit rustikalem Charakter verwöhnt. Es ist individuell ebenso zu buchen wie für die Hausgäste zum Speisen.

Jetzt aber zum Wesentlichen, denn wir durften nicht nur einen Blick in die Küche werfen und auch gemeinsam Hand an die Teller legen {nun ja ehrlicherweise haben wir nur ein wenig gemeinsam dekoriert}, sondern sind hier um die neue Küchenlinie im Almdorf Seinerzeit {Probe} zu genießen.


Frischer Wind im Almdorf


Oder: die jungen „Wilderer“ mischen Tradition und Moderne. Nach frischem Brot mit Butter ist der Gruß aus der Küche ein Garnelentartar mit Granatapfel und Avocado. Nach Zander-Carpaccio mit Kräutercreme und Spargel folgt eine „Ocean-Broth“. Die Meeressuppe {frei übersetzt} ist eine intensivgrüne Kräuterschaumsuppe mit Garnele und Jacobsmuscheln als Highlight. Danach folgt der für mich kreativste und auch mein persönlicher Lieblingsgang. Die Kartoffelkiste – darunter konnte ich mir wirklich so überhaupt nichts vorstellen. Als bei uns am Teller dann eine grüne Box {geschnitten aus einer ganzen Kartoffel} mit Petersilpulver, Spinat, Pilzen und Ei landet bin ich nicht nur restlos begeistert von Geschmack und Aussehen. Sondern auch von der besonderen Kreativität der Köche. Die Kartoffel wird roh zur Kiste geschnitten und dann erst gegart und gefüllt – sehr, sehr lässig!

Den Hauptgang bildet eine feine Lammkrone in Kräuterkruste mit Gemüse und Kräuterpüree. Für mich gibt es als vegetarische Alternative ein Melanzani-Steak mit würziger Marinade, dazu gebratene Pilze. Den süßen Abschluss kann ich mir auch nicht so ganz vorstellen. Aber als das „Rumfassl“, ein knuspriges Rumtörtchen mit Marzipan ankommt, sind wir restlos begeistert. Neben diesen vielen kulinarischen Besonderheiten trumpft die neue Küchencrew unter der Leitung von Ruslans Zimnohs, eines lettischen Top-Koches mit allerlei kreativem und Neuem.  Ein Kompliment in höchsten Tönen an die neue Crew: ein lässiger, internationaler Touch kommt ins Almdorf.

Nach dem Dinner mit Weinbegleitung lassen wir diesen Abend noch gemütlich ausklingen. Vor dem Stammhaus mit Feuerschalen und einem gemütlichen Plausch – wie seinerzeit eben. Und so ehrlich darf ich sein – es tat der Seele gut.


Urlaubsglück auf hohem Niveau


Uns hat das Almdorf, auch wenn es „nur“ im Rahmen eines Abends mit wenigen Kollegen, Foto- und Videoteam war, mit seinen vielen dörflichen und regionalen Besonderheiten voll und ganz in seinen Bann gezogen. Urlaubsglück für Bergfans. Zum herunterkommen und Entspannen. Ein Paradies für Wanderer und Familien {mit nahegelegenem Skigebiet am Falkert}, mit voller Konzentration auf das Ursprüngliche und Wesentliche. Philosophie und Konzept sorgen durch den besonderen Bedacht auf die Bewahrung von Tradition in sinnvoller Kombination mit Moderne für perfekte Gastlichkeit.


Lunch im kleinsten Restaurant der Welt: der Holzknechthütte


Vor der Abreise dürfen wir noch einen Lunch im kleinsten Restaurant der Welt genießen. Mit Platz für vier Personen ist ein kulinarisches Erlebnis garantiert. In der Holzknechthütte ist Gemütlichkeit und Kuschelkurs angesagt. Dabei wird in einem Mini-Ofen in der Hütte live vor den Gästen gekocht.

Dieses Erlebnis genießen wir im Rahmen eines Lunches. Nach dreierlei Tartar {wieder mein persönlicher Favorit} aus Avocado, roter Rübe und Tomatenlachs folgt gebratenes Gemüse und Steak, für mich ein Veggie-Gang. In einer Holzknechtpfanne wird das Dinner vor und neben den Gästen zubereitet. Die frisch flambierten Marillen-Palatschinken tun ihr Letztes, um das kulinarische Erlebnis zu vervollständigen. Wir empfehlen dort unbedingt ein Dinner mit Freunden. Denn die Holzknechthütte ist ein uriges Genusserlebnis. Für uns ist es ein sehr kurzweiliger Nachmittag, wo wir unglaublich viel mit Hannes und Angelika Kroiss vom Süd-Ost-Magazin lachen. Damit bietet das Almdorf neben den vielfältigen Dinner-Optionen in der eigenen Hütte und dem Gasthaus Fellacher eine weiteres Kulinarik-Highlight für die Gäste vor Ort oder als besonderes Dinner.


Auf Wiedersehen!


Wir freuen uns schon jetzt, wenn im Almdorf Seinerzeit endlich die altehrwürdigen Türen wieder öffnen dürfen und es wieder wie seinerzeit möglich ist, den unbeschwerten Urlaub dort zu genießen. PS: Das Almdorf Seinerzeit ist eine wunderbare Hochzeitslocation – fast jedes Wochenende finden im Almdorf individuelle Trauungen statt.